Sport
08.01.2018

Nach der Arbeit das grosse Fest

Von links: Michael Suter, Gewinner Kategorie D, Bettina Bereuter, Gewinnerin Kategorie A und OK-Präsident Ueli Müller. (Bilder Andrea Bolliger)Mädi Murer, begeisterte erst als urchiger Nidwaldner........ und brachte wenig später als Andrea Berg Stimmung.

Von links: Michael Suter, Gewinner Kategorie D, Bettina Bereuter, Gewinnerin Kategorie A und OK-Präsident Ueli Müller. (Bilder Andrea Bolliger)

Mädi Murer, begeisterte erst als urchiger Nidwaldner....

.... und brachte wenig später als Andrea Berg Stimmung.

Bereits zum 17. Mal führte der Schützenverein Dachlissen-Mettmenstetten das letzte November- und erste Dezemberwochenende das Chlausschiessen durch. Dabei massen sich 925 Schützen. Am vergangenen Freitagabend wurden die Preise an die Gewinner übergeben und die Helfer mit einem Essen und Unterhaltung für ihren Einsatz belohnt.

von andrea bolliger

«Anschlagen – Feuer!», hiess die Kommande an den Wochenenden vom 25. und 26. November, und 2. und 3. Dezember, als der Schützenverein Dachlissen-Mettmenstetten zum 17. Mal das Chlausschiessen durchführte. Traditionsgemäss fand am ersten Freitag im Januar das Essen für die rund 80 Helferinnen und Helfer, einige Sponsoren und die Gewinner statt. Auf Salat und Hauptgang folgte die Rangverkündigung – oder eben das Absenden. Der Gewinner bei den Jungschützen, Cedric Kusch aus dem Aargau, konnte dem Anlass nicht beiwohnen. In der Einzelrangliste wurde Michael Suter zwar 15. Dennoch war er der Erstplatzierte der Kategorie D, mit Sturmgewehr, Karabiner oder Langgewehr. Ganz zuoberst in der Rangliste und Siegerin der Kategorie A, Frei- oder Standardgewehr, des Chlaussschiessens 2017 steht der Name Bettina Bereuter – nach 2013 bereits zum zweiten Mal. Unzählige Schweizer-, Europa- und sogar einen Weltmeistertitel kann die Sportschützin zu ihren Erfolgen zählen. Dennoch ist sie bescheiden geblieben. Ihre Lieblingsdisziplin und Distanz sind 300 m liegend. Auch weil da die Atmosphäre familiärer sei, meint sie. Stehend und Kurzdistanzen mag sie weniger. Während der Saison von März bis Oktober trainiert die Treuhänderin vier bis fünf Mal pro Woche und arbeitet dabei 100%. Ihr Ziel für die nächste Saison ist die WM in Südkorea.

Traditionsgemäss trat zwischen Hauptgang und Dessert auch diesmal ein Künstler auf. Komiker Mädi Murer aus Beckenried, hatte sein Publikum mit urchigen Witzen bald auf seiner Seite. Der Alleinunterhalter verwandelte sich in Andrea Berg oder DJ Ötzi und machte aus dem Abend ein stimmungsvolles Gaudi.