Sport
08.05.2018

Geburtstagsparty für einen topfitten Jubilar

Die Aerobic-Frauen haben mit ihrer Darbietung beeindruckt.Das turnerische Feuerwerk der Mitglieder der Kunstturn-Nationalmannschaft löste Begeisterungsstürme aus. <em>(Bilder Marianne Voss)</em>Sandro Morof (rechts) ehrt die Stafetten-Sieger «Los Türlos».Farbenfroher Auftritt der Jugi-Kinder.Autogrammstunde: Vera Studer, Präsidentin des TV Hausen, mit Kunstturn-Europameister Pablo Brägger

Die Aerobic-Frauen haben mit ihrer Darbietung beeindruckt.

Das turnerische Feuerwerk der Mitglieder der Kunstturn-Nationalmannschaft löste Begeisterungsstürme aus. (Bilder Marianne Voss)

Sandro Morof (rechts) ehrt die Stafetten-Sieger «Los Türlos».

Farbenfroher Auftritt der Jugi-Kinder.

Autogrammstunde: Vera Studer, Präsidentin des TV Hausen, mit Kunstturn-Europameister Pablo Brägger

Das Festfieber am vergangenen Wochenende in Hausen begann am Samstag mit der Jubiläumsfeier des Turnvereins. Trotz 100 Jahre ist der Verein weder alt noch müde. Im Gegenteil: An der originellen Stafette am Nachmittag und am abwechslungsreichen Abendprogramm präsentierte er sich frisch, aktiv und äusserst unternehmungslustig.

von marianne voss

Zwei Feste auf demselben Areal am gleichen Wochenende, das war für die Organisatoren einerseits eine besondere Herausforderung, andererseits auch ein Vorteil, da die Infrastruktur doppelt genutzt werden konnte. Das 100-Jahr-Jubiläum des Turnvereins Hausen am Albis war weit mehr als ein Vorprogramm des Schwingfestes am Folgetag. Am Samstag feierte das Dorf. Dies, obwohl viele, vor allem auch die meisten Mitglieder der Hausemer Vereine, am Sonntag als Helferinnen oder «Chrampfer» einen arbeitsreichen Tag vor sich hatten.

Das Wetter spielte perfekt mit und lockte am Nachmittag fast 50 Teams auf die Stafette, die durch das ganze Dorf Hausen führte. An elf Posten, die von Vereinen betreut waren, mussten verschiedene Aufgaben gelöst werden. Da waren Sportlichkeit, Geschicklichkeit oder auch Wissen gefordert. Ob Familien, Jugendliche oder auch Personen in reifem Alter, alle amüsierten sich und genossen den Nachmittag unterwegs in der Natur. Sieger wurde das Team «Los Türlos».

Protokolle studiert

Am Abend füllte sich das riesige Festzelt auf dem Flugplatz bereits zum ersten Mal an diesem Wochenende. Lange Schlangen bildeten sich zuerst am Tisch, wo Europameister Pablo Brägger und seine Kollegen der Schweizer Kunstturn-Nationalmannschaft Autogramme gaben. Anschliessend standen die Gäste an, um sich am feinen Spaghetti-Buffet den Teller zu füllen.

Das offizielle Jubiläumsprogramm eröffnete Vera Studer, die Präsidentin des Turnvereins. Sie habe selber nur etwa einen Viertel der 100 Jahre des Vereins miterlebt und sei daher in den Keller gestiegen, um alte Protokolle zu studieren. Dabei stiess sie auf Berichte aus der Zeit der Mobilmachung 1939, als die Turnhalle zeitweise als Kantonnement genutzt wurde, und die Mitglieder des Vereins jassen statt turnen gingen. Und sie fand Instruktionen aus dem Jahr 1945 für die Vereinsbekleidung der Damenriege: «Folgende Neuregelung wird getroffen: Gegen Bezahlung von zehn Franken erhält jede Turnerin Stoff zu einem Turnkleid, das dann ihr Eigentum bleibt.»

Die Präsidentin erwähnte auch, dass seit dem letzten Jubiläum vor 25 Jahren ein bedeutender Meilenstein in der Vereinsgeschichte stattgefunden habe: «Im Jahr 2006 haben die Turnerinnen und Turner von Hausen beschlossen, den Turnverein und die Damenriege zusammenzulegen.» So eine Zusammenlegung töne jetzt einfach. «Das war es aber überhaupt nicht. Man hat damals heftig diskutiert.» Nicht verändert habe sich in den 100 Jahren jedoch, dass es immer noch Leute brauche, sie sich freiwillig in ihrer Freizeit für den Verein zur Verfügung stellen. «Nur schon für dieses Wochenende sind wieder unzählige Stunden investiert worden», betonte sie.

Highlights zum Staunen

Die folgende Abendunterhaltung bot unzählige Höhepunkte. Durch das Programm führte das Duo «Handundstand» mit gekonnter Akrobatik und viel Komik. Die farbenfrohen, fröhlichen Darbietungen der Jugi-Kinder nahmen die Zuschauerinnen und Zuschauer auf eine Zeitreise von 1918 bis 2018 mit.

Die Show der Team-Aerobic-Crew des Turnvereins beeindruckte durch ihre abwechslungsreiche, rassige aber auch anmutige Choreografie. Und die Gruppe «menGym Züri», welcher Männer im Alter von 40 bis ins Pensionsalter angehören, unterhielt die Anwesenden mit einer ungewöhnlichen, mitreissenden Vorführung. Die grössten Höhepunkte waren die Auftritte der Mitglieder der Kunstturn-Nationalmannschaft, die mit ihrem turnerischen Feuerwerk am Boden oder am Barren das Publikum zum Staunen brachte und wahre Begeisterungsstürme auslöste.

Nach dem offiziellen Teil sorgte Entertainer Matty Valentino dafür, dass die Geburtstags-Partynacht noch lange weiter andauerte. Rückblickend auf das Fest fasste Präsidentin Vera Studer zusammen: «Es ist schön, dass so viele Leute gekommen sind, um mit dem Turnverein das 100-jährige Jubiläum zu feiern. Wir waren überwältigt!»