Bezirk Affoltern
03.01.2019

Vom Olympiasieger über die Everest-Bezwingerin bis zum Dachs

Vermittelte als Sängerin Einblicke in die Entstehung des Neujahrsblatts: Arbeitsgruppen-Präsidentin Marianne Voss schwingt den Kochlöffel und wird begleitet von den Swiss Ragtimers Felix Fürer (links) und Martin Jäger. <em>(Bild Werner Schneiter)</em>

Vermittelte als Sängerin Einblicke in die Entstehung des Neujahrsblatts: Arbeitsgruppen-Präsidentin Marianne Voss schwingt den Kochlöffel und wird begleitet von den Swiss Ragtimers Felix Fürer (links) und Martin Jäger. (Bild Werner Schneiter)

Während sich der Dachs im Erdbau verkriecht, entschwebt der Skiakrobat in luftige Höhen, ebenso die Extrembergsteigerin: Das Neujahrsblatt 2019 der Gemeinnützigen Gesellschaft des Bezirks (GGA) widmet sich dem Thema «Hoch hinaus – Tief hinab».

von werner schneiter

Präsentiert wird das GGA-Neujahrsblatt traditionell am Berchtoldstag im Mehrzweckraum des Spitals Affoltern. Dieses Jahr lieferten die Swiss Ragtimers, Martin Jäger und Felix Fürer, den musikalischen Rahmen mit fetzigen Stücken – auch unter gesanglichem Beizug eines in Grosszahl aufmarschierten Publikums mit dem allseits bekannten Lied «Luegid vo Berg und Tal». Vom Publikum geschwungene Glöcklein umrahmten die gesang-liche Darbietung. Ausserdem vermittelte GGA-Arbeitsgruppen-Präsidentin Marianne Voss singend Einblicke in die Entstehung des Neujahrsblattes – in Anlehnung an Paul Burkhards Lied von der Köchin aus dem «Schwarzen Hecht».

Erhellend und erfrischend ist Thema des Neujahrsblattes allemal. «Hoch hinauf – Tief hinab»- unter diesem Titel bietet die Arbeitsgruppe der GGA ein vielschichtiges Thema, das sich allerdings nicht in philosophische oder psychologische Höhen und Tiefen wagt und etwas ungewöhnlich, ja gar eigenwillig daherkommt. «Auch auf soziale Betrachtungen haben wir bewusst verzichtet», sagte Marianne Voss, gleichzeitig darauf hinweisend, dass die Beiträge als Beispiele für viele und vieles andere stehen. «Das Thema gab uns aber sehr viel Freiraum für interessante Beiträge. Wir konnten uns historischen Begebenheiten widmen, aber auch ganz aktuelle Besonderheiten beleuchten», fügte sie bei.

Bunter Themenmix

Im 40-seitigen Werk stehen Physis und physikalische Eigenheiten im Vordergrund. Es handelt zum Beispiel von Athleten wie Olympiasieger Sonny Schönbächler, den Skiakrobatik-Olympiasieger von 1994 in Lillehammer, und von der Hausemerin Karin Böbner, die 2013 den Mount Everest bezwang. Wo liegen der höchste und tiefste Punkt im Säuliamt? Woher stammt der 1741 ausgegrabene römische Goldschmuck in Lunnern-Obfelden? Welche Bedeutung kam den Hochwachten zu, und wohin trug es die erfolgreichen Ämtler Segelflieger? Was hat der im Weiler Allenwinden bei Kappel aufgewachsene Luftschiffpionier Johann Heinrich Suter geleistet? Der Themenbereich streift auch Unterwasser-Exkursionen im Türlersee und Flüge von der 1994 abgebrochenen Sprungschanze am Üetliberg. Sogar dem «Baumeister im Untergrund», dem Dachs, ist ein Kapitel gewidmet. Dem interessant illustrierten Werk sind auch aufschlussreiche Zahlen angegliedert.

Die Ausführungen von GGA-Präsident Georges Köpfli hatten dann gleichwohl einen philosophischen Anstrich, zum Beispiel mit der Feststellung, dass man sich auf der Rigi, über einer schweren Nebeldecke, kaum vorstellen kann, wie atmen darunter noch möglich ist. Er bezeichnete «Hoch hinauf – Tief hinab» als zwei Pole, die zum Leben gehören und auch im neuen Jahr Gültigkeit haben. Es sei auch gut, nicht zu verdrängen, dass es immer eine Gegenseite gebe, bei der man Erfahrungen mit Tiefe und Dunkelheit erfahren müsse. «Aber: Bei zwei Dritteln der Beiträge im Neujahrsblatt zeigt der Pfeil nach oben».

Aufbruch zu neuen Ufern

Die GGA, kündigte der Präsident schliesslich an, werde sich auf die Suche nach neuen Mitgliedern machen und insbesondere bei Leuten ab 40 suchen. Dazu sollen Auftritt und Erscheinungsbild aufgefrischt werden, unter anderem mit zeitgemässer Homepage und einem attraktiv aufgemachten Flyer. «Wir haben uns zum Ziel gesetzt: mit 50 Neumitgliedern heben wir ab, mit 70 fliegen wir mit dem Luftballon hoch hinaus, und mit 100 Neumitgliedern entschweben wir der Schwerkraft!», schloss der GGA-Präsident mit Bezug zum aktuellen Werk.

Das Neujahrsblatt 2019 kann bei der Buchhandlung Scheidegger, Affoltern, bei den Banken in Affoltern und bei der Gemeinnützigen Gesellschaft des Bezirks Affoltern bezogen werden. www.ggaffoltern.ch, info@ggaffoltern.ch. Preis: 10 Franken.