23.01.2012

«Hochleistungssport und Show – das ist unser Erfolgsrezept»

Rolf Theiler mit Burbon und Brandy auf seinem Anwesen in Kappel: Traumhafte Aussicht – auch auf das geplante Golfplatz-Areal. (Bild Werner Schneiter)

Rolf Theiler mit Burbon und Brandy auf seinem Anwesen in Kappel: Traumhafte Aussicht – auch auf das geplante Golfplatz-Areal. (Bild Werner Schneiter)

Ein Besuch bei Rolf Theiler in Kappel, dem Mitorganisator des Mercedes-CSI in Zürich, der am Freitag beginnt.

Von Werner Schneiter

Er ist vor ein paar Tagen zusammen mit Ehefrau Gloria aus Südafrikas Sommer nach Kappel in den Winter zurückgekehrt und hat sich dabei eine fiebrige Erkältung zugezogen: Trotzdem empfängt Rolf Teiler, Mitorganisator des Mercedes-CSI in Zürich, den «Anzeiger» auf seinem Anwesen auf der Kappelerhöhe. Das Stichwort «Fieber» hat, ein paar Tage vor dem Start im Hallenstadion, noch eine andere Bedeutung: Theiler fiebert dem weltweit höchstdotierten Reitevent förmlich entgegen. «In der Nacht erwache ich und stelle mir immer wieder die Frage, was denn noch schiefgehen könnte», sagt er, der wie sein Bruder Urs, natürlich mit Herzblut dabei ist. Es ist ihr Anlass, ihre «Erfindung» sozusagen. In den Tagen vor dem ersten Start am kommenden Freitag im Hallenstadion steht Medienarbeit im Vordergrund. Mehr als ein Dutzend Interviews hat er gewährt und sich auch so auf den Grossanlass eingestimmt
Die Aufgabenteilung ist klar: Urs Theiler verantwortet den Showteil und hat mit dem ehemaligen Eiskunstläufer Oliver Höner einen verlässlichen Mitstreiter zur Seite, derweil sich sein Bruder Rolf um die sportlichen Belange kümmert und der langjährige Partner Reto Caviezel für die Administration zuständig ist.
70 Prozent der Reiterinnen und Reiter werden von den Verbänden gemeldet, den Rest verpflichten die Veranstalter mit einer sogenannten Wildcard. «Wir achten sehr darauf, auch Nachwuchsleute an den Start zu bringen», sagt Rolf Theiler. In den hochkarätigen Teilnehmerfeldern finden sich auch die Säuliämtler Andreas Ott sowie Iris und Eva Gautschi. Zum sportlichen Teil sagt Rolf Theiler nur soviel: «Wer in Zürich besteht, der hat einen Bonus für die gesamte Saison». Aufgewertet werden die Prüfungen durch die bevorstehenden olympischen Sommerspiele 2012 in London.


Immenser Publikumsaufmarsch
Rund 875 000 Zuschauer haben bisher die 23 Mercedes-CSI-Veranstaltungen in Zürich besucht. Im Jubiläumsjahr 2008 waren es 44 200 in drei Tagen, letztes Jahr 35 850 – ein immenser Zuspruch, der nicht nur mit den Weltklassedarbietungen auf den Rücken der Pferde begründet werden kann. Der Event ist eine erfolgreiche Mischung aus Hochleistungssport und Show. «Das ist unser Erfolgsrezept», fügt Rolf Theiler an. Während das Turnier in Basel nur auf Sport ausgerichtet ist, bietet Zürich an den drei Tagen auch Entertainmet der Extraklasse. «China hautnah» lautet das diesjährige Motto. Rund 60 Künstler verführen das Publikum mit schönen Showbildern in eine Welt voller Mystik und Faszination. Die Show ergibt sich jeweils durch Ideen der Veranstalter. Rolf Theiler weiss, dass «China» mit Blick auf Menschenrechte auch kritische Stimmen hervorrufen kann. Aber er sagt auch: «Man muss mit der Show auch etwas riskieren». Auch der finanzielle Aufwand ist gross: gegen 700 000 Franken kosten die Darbietungen zum diesjährigen Motto. Die Veranstalter haben aber in früheren Jahren auch schon mehr investiert. Rolf Theiler hegt einen Wunsch: «Wir möchten noch einmal die Mountain Police aus Kanada verpflichten – ein (kostspieliges) Spektakel, das in Zürich bei der ersten und bei der zehnten CSI-Austragung zu sehen war.
Showblocks sind auch ein Grund, weshalb der Anlass für die ganze Familie interessant ist. «Die Hälfte des Publikums sind Frauen, auf die das Programm zu einem guten Teil ausgerichtet ist. Und im vergangenen Jahr kamen an diesen drei Tagen auch 5500 Jugendliche unter 18 Jahren ins Hallenstadion», so Rolf Theiler. Als
Magnet wirkt auch der Umstand, dass der Anlass – im Gegensatz zu Fussball und Eishockey – frei von Hooligans ist. Auch der VIP-Bereich ist an den drei Tagen ausverkauft. «Wider erwarten», sagt Theiler mit dem Verweis auf die sich abflauende Konjunktur.

CSI als Bestandteil des Mercedes-Marketings
Während das Turnier in Basel von einer Person (Dr. Straumann) finanziert wird, haben Rolf und Urs Theiler in Zürich von jeher Mercedes als Partner. Kürzlich wurde der Vertrag bis 2017 verlängert. «Das ist unser Grundstock. Mercedes und CSI – das passt einfach zusammen. Mercedes ist unser Partner, nicht einfach Sponsor», so Rolf Theiler. Der CSI ist Bestandteil des Gesamtmarketings der bekannten Automarke. Mit Rolex haben die Organisatoren einen weiteren potenten Partner zur Seite. «Diese beiden Partner kommen sich bei uns nicht in die Quere. Mercedes setzt auf Masse, Rolex ausschliesslich auf das Branding», hält der Mitorganisator fest und spricht von einer Win-win-Situation.
Gewinner sind die Organisatoren aber auch, weil sie auf eine treue Helferschar zählen können. Von den 250 Leuten, die sich ehrenamtlich am Mercedes-CSI engagieren, sind 80 Prozent seit 23 Jahren dabei, darunter übrigens ein wesentlicher Teil aus dem Säuliamt. Jürg Vollenweider aus Hausen amtet seit Jahren als Stallchef.

Südafrika vermehrt Lebensmittelpunkt
Der Vertrag mit Mercedes dauert bis 2017. Wie sieht Rolf Theiler darüber hinaus die Zukunft dieses Events? «Schwer zu sagen. Das hängt auch von der Entwicklung der Wirtschaft ab. Eine Planung von weiteren fünf Jahren ist fraglich», hält er zu diesem Thema fest. Theiler wird seinen Lebensmittelpunkt zwar vermehrt nach Südafrika verlagern – dorthin, wo seine Ehefrau stammt. «Den CSI verträgt es aber dennoch», sagt er und schiebt gleich noch einen Wunsch nach: «Ich hoffe doch sehr, dass sich das Golfplatzprojekt auf dem Gebiet Baar-Hausen-Kappel verwirklichen lässt. Ich bin zuversichtlich.» Theiler ist neben den Unternehmern Adrian Risi, Ruedi Vonplon und Gregor Furrer Initiator dieses Golfplatzes.
Informationen zum Mercedes-CSI:
www.mercedes-csi.ch.

«Anzeiger» verlost über 100 Tickets

Rolf Theiler offeriert den Leserinnen und Lesern des «Anzeigers» gut 2-mal 50 Gratis-Eintritte, die alle am Freitag, 27. Janaur 2012, gültig sind – und auch als Eintritt bei der gleichzeitig stattfindenden Fespo benützt werden kann.
Das Ticket ist ausserdem ein Reisegutschein, den man beim TUI ReiseCenter an der Fespo einlösen kann. Bei diesem Wettbewerb gilt es, eine Frage zu beantworten: Welcher Säuliämtler Reiter bestreitet den Weltcup-Einsatz am Sonntag im Hallenstadion?
Wer das weiss, ruft beim «Anzeiger» morgen Mittwoch, 25. Januar, zwischen 11 und 12 Uhr an. Telefon 058 200 5712 (Uschi Gut). Die Billette müssen beim «Anzeiger» an der Oberen Bahnhofstrasse 5 in Affoltern abgeholt werden. (ter.)