Sport
30.04.2018

WB bringt Red Star ins Wanken

Die grösste Chance der Rotschwarzen: Lui Lugos fulminanter Kopfball fliegt an die Torlatte.<em> (Bild Kaspar Köchli)</em>

Die grösste Chance der Rotschwarzen: Lui Lugos fulminanter Kopfball fliegt an die Torlatte. (Bild Kaspar Köchli)

WB bestätigte seine zuletzt guten Resultate und rang dem Aufstiegskandidaten Red Star ein gerechtes Unentschieden ab. In Hälfte zwei schnupperte es gar am Sieg. Fussball 1. Liga: FC Wettswil-Bonstetten – Red Star 0:0

von kaspar köchli

Zwei formstarke Teams trafen aufeinander, obschon in der Tabelle elf Punkte und sieben Ränge voneinander getrennt. Red Star begann die Rückrunde fulminant und kletterte mit fünf Siegen bis auf den zweiten Platz empor. Selbst gegen den unangefochtenen Leader Bellinzona befand es sich auf Drei-Punkte-Kurs, ehe die Partie Minuten vor Schluss zu Gunsten der Tessiner kippte. Auch WB glückte der Start in die zweite Saisonhälfte mit 14 Punkten aus sieben Spielen ausgezeichnet – so durften sich alle auf ein spannendes Spiel freuen, zumal es auf dem zuschauerfreundlichen Hauptplatz stattfand.

Red Star verpasst Führung

Die Stadtzürcher von der Allmend liessen von Anfang an keine Zweifel offen, dass sie mit einem Sieg ihren zweiten, für Aufstiegsspiele berechtigenden Rang untermauern wollten. Ihnen offenbarte sich, nach vorerst zaghaften Schüssen, eine Kapitalchance durch La Rocca – einige Zuschauer sprachen von einer hundertprozentigen Chance, auch wenn es eine solche generell wohl gar nicht gibt. WB kam zu seinem ersten Abschlussversuch mittels Kopfball Zollers (12. Minute), den Red-Star-Keeper Beeler sicher behändigte. Die über 300 Zuschauer durften eine gute, abwechslungsreiche Partie geniessen, die hin und her wogte, sehr umstritten, jedoch stets von Fairness geprägt war. Pech für die Gäste nach einer halben Stunde, als ihr Captain Reiffer nach einem Prellball mit Loosli verletzt ausscheiden musste. Fortan vermochte WB das Geschehen auszugleichen, ohne jedoch zu einem zwingenden Abschluss zu gelangen.

WB kitzelt am Sieg

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Der stark spielende Peduzzi flankte zentimetergenau zur Mitte auf Lugo, welcher mit seinem strammen Kopfball das Gebälk traf. Bereits im letzten Spiel gegen Winterthur scheiterte der omnipräsente WB-Stürmer zweimal am Aluminium. Die Rotschwarzen legten nach und beschworen nach einer Cornertriplette abermals hohe Gefahr im gegnerischen Strafraum herauf. Red Star war zwar bemüht, seinerseits den Luckypunch zu landen, allerdings fehlte es beim letzten Pass plötzlich an der nötigen Genauigkeit.

WB war nun schlicht das bessere Team und verpasste zehn Minuten vor Schluss die Führung. Dzelili enteilte auf dem linken Korridor pfeilschnell der Gästeabwehr und passte zur Mitte, wo Capone alleinstehend überhastet am glänzend reagierenden, behandschuhten Beeler scheiterte – damit war WBs Matchball dahin.

Aber auch die Grünweissen stürmten nochmals vehement nach vorn. Eindrücklich war, dass beide Mannschaften, aus gesicherter Abwehr heraus, bis zum Schluss den Sieg wollten. Schliesslich setzte der gute Unparteiische mit drei Pfiffen dem hochklassigen Spiel sein Ende. Fazit, über den Daumen gepeilt: Red Star «gehörte» die erste, WB die zweite Hälfte, wobei ein Sieg der Heimischen aufgrund ihrer guten Torgelegenheiten keinesfalls gestohlen gewesen wäre. «Unsere zweite Halbzeit war echt stark, das Team hat das Vorgegebene umgesetzt», freute sich WB-Trainer Oswald und er fügte hinzu: «Nur schade, konnten wir die tolle Leistung nicht mit dem Siegestreffer belohnen.» Die Spannung in dieser verrückten Gruppe 3 ist weiterhin gross. WB liegt als Zehntklassierter nur zwei Punkte über dem Abstiegsstrich, aber auch nur fünf Zähler hinter dem fünftklassierten Mendrisio.

Sportplatz Moos, 312 Zuschauer; WB – Red Star 0:0. Thaler; Todzi (66. Bétrisey), Brüniger, Studer, Loosli; Dzelili, Miljovic, Schneebeli, Zoller, Peduzzi (72. Capone); Lugo (90. Horak).