Sport
17.09.2018

Petra Klingler klettert auf den sechsten Rang

Am Schluss reichte es Petra Klingler für den sechsten Rang. <em>(Bild zvg.)</em>

Am Schluss reichte es Petra Klingler für den sechsten Rang. (Bild zvg.)

Dank überzeugender Leistungen in den drei Einzeldisziplinen Lead, Bouldern und Speed war die Bonstetterin Petra Klingler im erstmals ausgetragenen Finale der Olympischen Kombination mit dabei.

autor

Ein hochkarätiges Teilnehmerinnenfeld traf sich am Sonntagvormittag in der Olympiaworld von Innsbruck zum Testlauf des zukünftigen Olympischen Formates, welches aus allen drei Disziplinen des Sportkletterns besteht. Nacheinander galt es, im Speed möglichst schnell die 15 Meter hochzuklettern, im Bouldern vier Probleme zu lösen und abschliessend im Lead in einer Route möglichst hochzuklettern. Die sechs Athletinnen mussten sich im Verlaufe der WM für diesen begehrten Schlussevent qualifizieren.

Im Speed gelangte Petra Klingler bis ins kleine Finale, in welchem um den dritten Platz geklettert wurde. Wie bereits in der ersten Runde, profitierte sie dort von einem Fehlstart ihrer Konkurrentin, woraus der dritte Platz resultierte. Im Boulder-Wettkampf schaffte es Petra Klingler, die Boulder 1 und 3 zu knacken und scheiterte nur ganz knapp an den beiden anderen Problemen. Der 5. Rang in der Disziplin Bouldern und der 4. Zwischenrang in der Kombination waren das Resultat. In der abschliessenden Lead-Route kämpften alle Teilnehmerinnen mit ihren schwindenden Kräften. Petra Klingler erreichte die fünfbeste Höhe und schloss damit den äusserst spannenden Wettkampf, in welchem sich die Rangpositionen ständig veränderten, auf dem sechsten Rang ab. «Es ist nicht ganz so herausgekommen, wie ich es mir gewünscht hatte. Aber es hat sehr viel Spass gemacht. Für mich war es wichtig, dabei zu sein, dieses Format einmal vor Publikum zu klettern und im Hinblick auf das nächste Jahr weiss ich nun, woran ich noch arbeiten muss», meinte Klingler nach dem Finale.