Bezirk Affoltern
22.11.2018

Stefan Meier ist Schweizer Meister

Stefan Meier ist neuer Schweizer Meister am Boden. <em>(Bilder Stephan Strässle)</em>

Stefan Meier ist neuer Schweizer Meister am Boden. (Bilder Stephan Strässle)

Nach der Bronzemedaille im Mehrkampf konnte Stefan Meier seine Saison nun noch mit Gold am Boden und Silber am Barren krönen. Vanessa Flütsch verpasste die Gerätefinals denkbar knapp.

Mit dem Mehrkampf der Frauen und den Gerätefinals fanden im nahegelegenen Dietikon die letzten Wettkämpfe statt, bei denen es um Ruhm und Ehre ging. Nach dem Stefan Meier vor einer Woche mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Mehrkampf bereits ein grosses Ziel erreicht hatte, durfte er sich an vier Geräten – Boden, Ringe, Barren und Reck – berechtigte Hoffnung auf weitere Medaillen machen. «Noch einmal Vollgas geben, dass es an einem der Geräte aufs Podest reicht und dann habe ich mir das Weihnachtsgeschenk gleich selber gemacht», liess Stefan im Vorfeld verlauten.

Das Niveau war sehr hoch und die Turner schenkten sich nichts; jeder hat sich wohl das gleiche Ziel gesetzt. An den Ringen sowie am Reck hat sich der Medaillentraum rasch verflüchtigt. Beide Übungen führten nicht zum sicheren Stand und so blieb nur noch die Chance auf einen Podestplatz an Boden und Barren. An beiden Geräten überzeugte er mit schwierig und virtuos geturnten Übungen, die er jeweils auch zum absolut sicheren Stand turnte. Am Boden war am Ende keiner besser als Stefan Meier und so durfte er sich bei der Siegerehrung verdient die Goldmedaille umhängen lassen. Am Barren war nur noch Christoph Schärer (TV Orpund) besser. Mit dem Gewinn der Silbermedaille beendete Stefan die Saison 2018 sichtlich zufrieden und geht nun in die verdiente Winterpause.

Mehrkampf im K7 bei den Frauen auf hochstehendem Niveau

Mit Vanessa Flütsch war am vergangenen Wochenende in der Königsklasse der Frauen nach Langem wieder einmal eine Turnerin aus Obfelden am Start. Nervös, doch nach dem Gewinn der Silbermedaille mit dem Züri-Team vor drei Wochen hoch motiviert, nahm sie ihren Wettkampf am Reck in Angriff. Der Start gelang mit einer 9.25 sehr gut und auch an den folgenden Geräten konnte sie ansehnliche Leistungen zeigen. Nur an den Ringen zeigte sie beim Ausgang Unsicherheiten, die ihr eine bessere Platzierung. verunmöglichten. Mit 36.65 Punkten und dem 27. Schlussrang gewann Vanessa eine Auszeichnung und konnte damit eine tolle Saison erfolgreich beenden. (pd.)