Bezirk Affoltern
03.06.2021

Zeit, Geld und Ideen für eine tolle Schule

Der Verein ElternMitWirkung, das sind (von links) Daniela Suter, Gina Schega, Nadja Bänziger, Sven Moosberger, Vroni Wildhaber, Petra Breu und Johannes Troppmann. (Bild zvg.)

Der Verein ElternMitWirkung, das sind (von links) Daniela Suter, Gina Schega, Nadja Bänziger, Sven Moosberger, Vroni Wildhaber, Petra Breu und Johannes Troppmann. (Bild zvg.)

Die Schule aktiv unterstützen und Kinderwünsche wahr werden lassen. Das ist das Ziel, das sich engagierte Knonauer Eltern gesetzt haben. Mit dem Verein ElternMitWirkung haben sie ein Crowdfunding organisiert, mit dem eine Reihe von Projekten umgesetzt werden kann.

Von: Stefan Schneiter

Im März hat Knonau eine sehr turbulente Gemeindeversammlung erlebt, an der unter anderem der Gemeinderat bekannt gab, dass er im Rahmen des von ihm massiv entschlackten Budgets im Bildungsbereich über 140000 Franken einspart. Daraufhin hat das Elternforum der Schule Knonau den Verein ElternMitWirkung gegründet, der sich aktiv für die Kinder der Gemeinde Knonau und die Schule engagiert. Als ersten Schritt hat der Verein ein Crowdfunding organisiert. «Wir wollen mit dem Crowdfunding der aktiven Elternmitwirkung einen richtigen Anschub geben. Mit Material, Geld, Zeit und Ideen können sich Eltern in der Schule einbringen und sie unterstützen», umreisst Gina Schega vom Vorstand des Vereins die Grundidee. «Die aktive Elternmitwirkung soll ein Gewinn für Kinder, Schule und Eltern sein, da durch das Umsetzen von wertvollen Ideen ein stärkendes Miteinander entstehen soll. Wir wollen die tolle Arbeit, die an der Schule in Knonau geleistet wird, aktiv unterstützen und uns mit einbringen, damit die Qualität und das Niveau der Schule gehalten werden können.»

Mitwirkung auf allen Ebenen

Die Palette an Mitwirkungsideen ist breit. An Beispielen nennt Schega etwa die Einrichtung eines Bauspielplatzes beim Schulhaus, die nötige Sanierung des Pingpongtisches oder die Aufstellung eines Ständers für Kickboards, da der bestehende Veloständer sich für das Abstellen der Trottis wenig eignet. Handwerker könnten mithelfen, mit den Kindern zusammen das Mobiliar der Schule zu revidieren. Schulkinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, könnten von sprachlichem Nachhilfeunterricht durch Erwachsene profitieren. Beiträge für das Schulfest 2022 sind sehr willkommen, in Form von Geld-, Zeit- oder Materialspenden. Einige Eltern könnten Kinder auf den Bauernhof einladen und sie bei der Ernte mithelfen lassen. Und weiteres mehr. Der Ideenvielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Alle Eltern sind eingeladen, sich mit eigenen Vorschlägen einzubringen. Einige Ideen und Vorschläge, die bereits eingebracht wurden, stammen von der Unicef-Initiative «Kinderfreundliche Gemeinde», bei der Knonau eine Zertifizierung anstrebt.

Minimalziel bereits übertroffen

Das Projekt mit dem Crowdfunding hat der Verein auf der Projektwebseite www.lokalhelden.ch/elternknonau lanciert. In einem dreiminütigen Videofilm wird das Projekt im Detail vorgestellt. Mindestziel des Crowdfundings sind 11111 Franken, das – nicht ganz ernst gemeinte – Idealziel wären 111111 Franken. Um das Minimalziel braucht sich der Verein bereits keine Sorgen mehr zu machen. Der Sammelzeitraum ist vom 18. Mai bis 14. Juni gesetzt. Doch schon nach einer Woche war der Betrag von 11111 Franken übertroffen. «Das war eine riesige Freude, zu sehen, wie breit die Unterstützung läuft», frohlockt Gina Schega. «Vom Schulpflegepräsidenten über Eltern, bis zu Grosseltern, ­Gottis und Göttis haben alle etwas ­gespendet.»

Es sei jedoch auch Kritik geäussert worden, erklärt Schega. Warum eine solche Aktion überhaupt nötig sei, der Schule ginge es doch gut, hiess es etwa. Oder auch, es sei Sache der Gemeinde und nicht der Eltern, sich um die Schule zu kümmern. «Manchen fehlt das Verständnis dafür, was wir erreichen wollen, da anfangs wenig fix definiert war und wir bewusst jedem Spielraum lassen wollten, um sich auf seine Art einzubringen», sagt Gina Schega. Doch, unabhängig von solchen Einwänden, die Sache läuft. Bis zum gestrigen Tag waren bereits 15150 Franken beisammen. Und je mehr Geld wie auch nichtmaterielle Ideen zusammenkommen, umso mehr Wünsche und Zielsetzungen der Schule können umgesetzt werden.