Bezirk Affoltern
04.02.2019

Mehrwert für die Bevölkerung – Minderaufwand für die Gemeinden

Affoltern publiziert bereits auf Amtliche-Nachrichten.ch. Stadtschreiber Stefan Trottmann vor dem Erfassungstool für die Gemeinden (rechter Bildschirm) und der öffentlichen Plattform (linker Bildschirm). <em>(Bild Thomas Stöckli)</em>

Affoltern publiziert bereits auf Amtliche-Nachrichten.ch. Stadtschreiber Stefan Trottmann vor dem Erfassungstool für die Gemeinden (rechter Bildschirm) und der öffentlichen Plattform (linker Bildschirm). (Bild Thomas Stöckli)

Seit Anfang Jahr verbreitet Affoltern seine amtlichen Publikationen über das Internetportal AmNa – als Ergänzung zu den Publikationen im «Anzeiger». Die anderen Bezirksgemeinden sollen bis Ende März nachziehen. Die Bevölkerung kann Publikationen nach Stichwort durchsuchen, nach Thema und Datum filtern sowie nach Gemeinden und Region bündeln.

Von Thomas Stöckli

«Informationen zur Nachtparkiergebühr» heisst sie schlicht, die erste amtliche Publikation der Stadt Affoltern im vom «Anzeiger» initiierten Portal amtliche-nachrichten.ch – kurz: AmNa. Seit dem 1. Januar 2019 steht es den Ämtler Gemeinden zur Verfügung. Bisher wird es erst von Affoltern genutzt, die anderen 13 Gemeinden sollen bis Ende März nachziehen.

Auslöser für das neue Portal war die Änderung im neuen Gemeindegesetz: Seit 2018 müssen die amtlichen Publikationen wie Erlasse, allgemeinverbindliche Beschlüsse, Wahlergebnisse und Beschlüsse der Gemeindeversammlung der Bevölkerung nicht mehr zwingend in gedruckter Form zugänglich gemacht werden, es reicht die elektronische Form – sofern die Unveränderbarkeit gewährleistet werden kann.

Das nahm der Ämtler Gemeindepräsidentenverband zum Anlass, die Zusammenarbeit mit der Weiss Medien AG weiterzuentwickeln. Eine elektronische Plattform für alle Gemeinden sollte her – nicht als Ersatz für den «Anzeiger», sondern als Ergänzung zur gedruckten Zeitung. In intensivem Austausch nahm so AmNa Gestalt an. In der operativen Phase wurde der Gemeindeschreiber-Verband zum Ansprechpartner für die AmNa-Entwickler, allen voran Stefan Trottmann (Affoltern) und Daniel Keibach (Hedingen). In der Umsetzung war dann aufseiten der Anwender die Bezirkshauptstadt federführend. Sachbearbeiterin Anja Ruckli und Peter Schärer, Abteilungsleiter Bau und Infrastruktur, haben sich als «Superuser» engagiert, die Funktionen getestet und selber Vorlagen erstellt, die nun auch den anderen Gemeinden zur Verfügung gestellt werden. «Wir haben am meisten Publikationen», begründet Stefan Trottmann die Vorreiterrolle von Affoltern, «da ist es auch aussagekräftiger, wenn wir testen.»

Nur noch einmal erfassen

AmNa bringt für die Gemeinden einen grossen Vorteil: Sie müssen ihre Publikationen nur noch einmal erfassen und nicht für verschiedene Verwendungszwecke umstrukturieren. Den Rest erledigen die Schnittstellen. So kann dieselbe Publikation je nach Selektion nicht nur im AmNa und in der gedruckten Ausgabe des «Anzeigers» erscheinen, sondern auch fürs kantonale Amtsblatt oder die gemeindeeigene Website übernommen werden. Ebenso lassen sich künftig gewisse Daten aus Verwaltungs-Software importieren. Besonders gross sei der Nutzen bei den Baugesuchen, so Trottmann.

Die Schnittstellen waren denn auch die grösste Herausforderung. Die Verzögerungen beim kantonalen Online-Amtsblatt setzten den Fahrplan von AmNa unter Druck. Eine ursprüngliche Schnittstelle wurde wieder zugeklappt. Die Nachfolgelösung war für Frühling angekündigt, was sich erst auf den Sommer und später auf den Herbst verschoben hat. Bis Dezember wurde dann noch daran «geschraubt» – und folglich musste man auch bei AmNa ständig wieder anpassen.

Publikationen lassen sich filtern, bündeln und abonnieren

Doch nun steht die Plattform – zur Zufriedenheit der Entwickler und der Anwender. In erster Linie profitieren allerdings die Nutzer. Sie können die Publikationen nach Stichwort durchsuchen, beliebig nach Thema und Datum filtern sowie nach Gemeinden und Region bündeln. Und wer nicht regelmässig auf der Plattform nach neuen Publikationen suchen möchte, der kann die neuen Suchresultate sogar abonnieren – mit täglichem oder wöchentlichem Mail-Versand.

Bisher publiziert zwar erst Affoltern unter AmNa, bis Ende März sollen aber auch die anderen Bezirksgemeinden dazukommen. Je umfassender die Informationen, desto grösser der Nutzen für die Bevölkerung. Deshalb soll die Plattform nicht nur in ihren Möglichkeiten wachsen, sondern auch zusätzliche Regionen erschliessen. www.amtliche-nachrichten.ch.