Bezirk Affoltern
20.05.2019

Auf dem Kronenplatz brummten sehr alte Motoren

Diente einst als Polizeifahrzeug: Bentley 4,5 Liter, 1927.Der Bentley 6,5 L Le Mans Tourer, 1926. <em>(Bilder Martin Mullis)</em>Der Ford Model A Baujahr 1928 mit Holzvergaser.

Diente einst als Polizeifahrzeug: Bentley 4,5 Liter, 1927.

Der Bentley 6,5 L Le Mans Tourer, 1926. (Bilder Martin Mullis)

Der Ford Model A Baujahr 1928 mit Holzvergaser.

Der Rotary Club Zürich-Knonaueramt hat letzten Samstag erstmals seine «Rotary Classic» durchgeführt. An den Start gingen 63 ganz spezielle und meist sehr alte Fahrzeuge. Die Oldtimer starteten zu einer Rundfahrt in die Innerschweiz. Der Erlös fliesst einem wohltätigen Zweck zu.

von martin mullis

Auf dem Kronenplatz in Affoltern standen am letzten Samstagmorgen mit Sicherheit mehrere Millionen Franken in Form von altem Blech. Diese Feststellung soll keineswegs respektlos verstanden werden, stand doch das «alte Blech» für zum Teil sehr alte, einzigartige und seltene Automobile. Die motorisierten Trouvaillen fanden denn auch überaus grosses Interesse beim staunenden Publikum. Kein Wunder, die Rotary Classic – eine Rundfahrt mit Oldtimern – fand zum ersten Mal überhaupt in der Schweiz statt und war natürlich für Oldtimer-Fans ein aussergewöhnliches Ereignis. Und die Liebhaber der Automobile von vorgestern wurden nicht enttäuscht.

Es würde hier den Rahmen sprengen alle 63 Oldtimer aufzuführen. Dennoch müssen natürlich einige der ältesten, teuersten und interessantesten Autos näher beschrieben werden. Wohl die grösste Beachtung fand die Startnummer 5, ein Rolls-Royce vom Typ Phantom II Cab. Neben dem glänzenden Oldtimer, der fast millimetergenau auf dem Kronenplatz platziert war, findet man lediglich noch ein einziges gleiches Fahrzeug auf der Welt. Der Bentley, Baujahr 1926 mit der Startnummer 1 und der Alvis Speed aus dem Jahre 1927 mit der Startnummer 2, welcher in früheren Jahren in Liverpool als Polizeifahrzeug diente, waren um einiges älter als ihre Chauffeure.

Der Ford Model A als Holzvergaser eine Rarität

Ebenfalls sehr alt und überaus selten ist der Ford Model A mit Baujahr 1928. Der Oldtimer wurde zum Holzvergaser umgebaut und mit grosser Sicherheit dürften vor allem jüngere Personen noch nie ein mit Holzverbrennung betriebenes Fahrzeug zu Gesicht bekommen haben. Natürlich stach auch der Wagen der englischen Automobilmarke Lagonda mit Jahrgang 1936 ganz besonders hervor. Nach Erfolgen beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans als eigenständige Marke, nutzte Aston Martin den Namen nochmals als Modellbezeichnung. Natürlich standen da auch einige nicht ganz so alte, aber dennoch wunderschöne und seltene Modelle, welche unter der Bezeichnung Youngtimer starteten. Der Präsident des Organisationskomitees, Dieter Greber, erwähnte nicht ohne Stolz, dass rund 20 Prozent der Oldtimer-Besitzer aus dem Säuliamt stammen. Die Rundfahrt führte über die Buchenegg, Thalwil, zurück über den Albis und weiter nach Hausen, Sihlbrugg über die Ibergeregg nach Schwyz. Von dort steuerten die Autoromantiker nach Sins, Abtwil und über den Horben nach Merenschwand, um schliesslich in Affoltern vor dem Restaurant Molino das Ziel, einen riesigen Torbogen zu durchfahren. Die nach etwas komplizierten Bewertungen und Benotungen erstellte Rangliste, die nur die ersten drei Plätze eruierte, lautet wie folgt. 1. Rang: Jaguar E V12 Jahrgang 1973 von Aeugst, 2. Rang: MG TC 1949 aus Hünenberg und der 3. Rang: BMW Limousine 750i Jahrgang 1999 von Stallikon.