Vermischtes
22.02.2021

Oberämtler Fasnacht auf Sparflamme

Maximal 4,9523 Personen und immer mit 1,644525 Meter Abstand: die guten Geister der FGU.

Maximal 4,9523 Personen und immer mit 1,644525 Meter Abstand: die guten Geister der FGU.

Maximal 4,9523 Personen und immer mit 1,644525 Meter Abstand: die guten Geister der FGU.

Maximal 4,9523 Personen und immer mit 1,644525 Meter Abstand: die guten Geister der FGU.

Der längste Fasnachtsumzug Europas pilgerte am Sonntag wieder durchs Säuliamt. ­Corona-konform auf Sparflamme. Dennoch war die Freude unter den Teilnehmenden gross.

Von: Martin Platter

Wettermässig war das Fasnachts­wochenende eine Wucht. Die frühlingshaften Temperaturen lockten die Menschen zu Tausenden nach draussen an die frische Luft. Auch die Fasnächtler der Fasnachtsgesellschaft Uerzlikon, FGU. Inspiriert vom närrischen Treiben in Einsiedeln, Luzern und im Urnerland, wollten sich auch die FGUler die fünfte Jahreszeit nicht nehmen lassen. Für den traditionellen Maskenball am Freitagabend wurde für einmal das Eigenheim dekoriert. Der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch.

Stets mit 1,644525 Meter Abstand

Am Samstag traf man sich erneut, um das Böckli, das Maskottchen und Wahrzeichen der Uerzliker Fasnacht, aufzustellen. Wie durch ein Wunder kamen immer mehr Fasnächtler dazu in Guppen mit maximal 4,9523 Personen. Dann passierte es doch: Man steckte sich an – o weh – mit guter Stimmung. Und das, obschon penibelst genau der sogar noch um 9,635 Prozent erhöhte Sicherheitsabstand des BAG eingehalten wurde. Man hielt also exakt 1,644525 Meter Abstand untereinander und trug – wie sich das zur Zeit gehört – Maske. Man konnte gar nicht mehr anders als auf die grossartige Einhaltung der Vorschriften und die närrische Disziplin anzustossen und entschied kurzerhand, am Sonntag den Umzug durchs Säuliamt zu fahren.

Im familiären Kreis machte man sich, wie immer am Fasnachtssonntag, um 12.30 Uhr vor dem Gemeindesaal in Kappel auf den Weg. Wieder zunächst alleine – doch das fasnächtliche Virus hatte längst alle angesteckt und sich epidemisch ausgebreitet. Wie durch ein Magnet, das sich bei 1,644525 Meter ­Abstand umpolt und damit abstösst, wurden immer mehr Fasnächtler zunächst angezogen und dann wie durch Geisterhand auf 1,644525 Meter Abstand gehalten.

Nicht von allen guten Geistern verlassen

Gefehlt haben einzig die Zuschauermassen an der legendären Route durchs Oberamt. Der FGU-Fasnachtsumzug wurde so zum Geisterumzug mit vielen guten Geistern, die aber nicht von allen guten Geistern verlassen waren, sondern den Geist der Fasnacht wenigstens ein bisschen aufleben liessen.