Bezirk Affoltern
02.09.2021

Der Süssmost sprudelt spärlich

Musste in Obfelden nur kleinere Hagelschäden feststellen: Obstbauer Stefan Huber. (Bild Martin Mullis)

Musste in Obfelden nur kleinere Hagelschäden feststellen: Obstbauer Stefan Huber. (Bild Martin Mullis)

Frost im April, ein verregneter Frühling und Hagelschlag im Juni haben den Obstkulturen zugesetzt. Der Ernteeinbruch ist allerdings je nach Region unterschiedlich. Das Knonauer Amt war jedoch überdurchschnittlich betroffen.

Von: Martin Mullis

Im Wallis sprachen die Bauern von einer Aprikosen-Katastrophe und mindestens im Säuliamt sprechen die Obstbauern ebenfalls von einer Missernte. Wegen der Nässe wurde zudem auch ein ausserordentlich hoher Pilzdruck festgestellt. Insgesamt aber verursachte der Frost im April, der nasse Frühling, die Unwetter im Juni sowie der nicht minder regenreiche Sommer keine ertragsreiche ­Situation bei den Obstkulturen.

Im Kompetenzzentrum für Agrarwirtschaft Strickhof erklärt der Leiter der Fachstelle Obst, Hagen Thoss, dass Schäden sehr unterschiedlich festgestellt wurden. Nicht nur regionsweise, sondern sogar auf kleinstem Raum wurden durch einen Hagelzug Ernteausfälle verursacht. Während sogar in der gleichen Ortschaft Kulturen verschont blieben, richtete das Unwetter mit Hagelschlag nur wenige hundert Meter daneben grosse Schäden an. Das Knonauer Amt gehört zur Region mit grossen Schäden.

Nur wenige Kundenmostereien

Es ist deshalb erstaunlich, dass die «BauernZeitung» für dieses Jahr trotzdem von einer fast identischen Erntemenge bei den Tafeläpfeln sowie bei den Birnen spricht. Insgesamt geht der Schweizer Obstverband (SOV) von rund 120000 Tonnen Tafeläpfeln aus, was weniger als ein Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Grosse Ernteausfälle melden jedoch die wenigen Mostereibetriebe im Säuliamt, welche je nach Geschäftsmodell Mostobst kaufen und verarbeiten, oder hauptsächlich als sogenannte Kundenmostereien arbeiten, welche die Früchte lediglich pressen und der süsse Saft den Eigentümern wieder überlassen. Hedi Müller von Müllers Buurelädeli in Bonstetten spricht von einem späten Beginn der Mostsaison. Der Betrieb «Müller Most» wird die Mostpresse erst am 9. September in Betrieb setzen. Viele Früchte seien durch den Hagelschlag zu früh und noch unreif von den Bäumen gefallen. Ausserdem benötige der Reifeprozess wegen des ungünstigen Wetters noch eine gewisse Zeit. Um ihre Kunden bedienen zu können, suchen die Müllers jedenfalls noch Obstzulieferer.

Der Besitzer der Kundemosterei in Bickwil, Bruno Wittwer, hat seine Mostpresse dieses Jahr erst einmal in Betrieb genommen. Er rechnet mit einem bis zu 70-prozentigen Ausfall der Anlieferungen. Rund 80 Prozent seiner Kunden nehmen den gepressten Most ihrer Früchte wieder mit. Bereits eine grosse Anzahl früherer Kunden hätten ihm jedoch mitgeteilt, dass sie dieses Jahr keine Früchte ernten konnten. In der Mosterei, wo in anderen Jahren zu dieser Jahreszeit die Presse fast ununterbrochen arbeitete, steht die Maschine Ende August still.

Sturm und Hagel rissen die Früchte von den Bäumen

Lediglich an zwei Tagen Ende August nahm Felix Leutert in Maschwanden seine Mostpresse in Betrieb. Er rechnet ebenfalls mit einer grossen Auftragseinbusse. Bei uns hat der Hagel nicht nur die Dächer beschädigt, sondern auch die Früchte von den Bäumen gerissen, hält er bekümmert fest.

Der «Anzeiger» trifft Stefan Huber, Obstbauer in Obfelden, in seiner gut sechs Fussballfelder grossen Obstkultur, die mit Vogelnetzen versehen ist. Er zeigt sich grundsätzlich zufrieden mit dem Ernteertrag, denn er musste lediglich kleinere Hagelschäden am Rand der Obstkultur feststellen. Der durch die Nässe verursachte Pilzdruck bescherte ihm Mehrarbeit, welche aber durch die nicht notwendige Bewässerung etwas kompensiert wurde. Auch er liefert kleinere Mengen seines Tafelobstes, welche mit kleineren Schäden als nicht «kundentauglich» gelten, in der Mosterei ab. In seiner Anlage in Zwillikon, wo hauptsächlich Steinfrüchte angebaut sind, verursachte der Sturm und Hagelschlag jedoch grosse Schäden an den Schutznetzen und deren Halterungen.