Bezirk Affoltern
15.07.2019

Aufräumen sollen die anderen

Nur ein kleiner Teil der Müllhalde rund um den Brunnen: Christian Kohler ist fassungslos.<em> (Bild Martin Mullis)</em>

Nur ein kleiner Teil der Müllhalde rund um den Brunnen: Christian Kohler ist fassungslos. (Bild Martin Mullis)

Littering: Im Ottenbacher Wald hinterliessen Unbekannte einen Müllhaufen

Auf einem Gebiet im Umkreis von gut und gerne zwanzig Metern rund um die Waldhütte lagen PET-Flaschen, Cola–Dosen, Schnapsflaschen, Papier, Plastikteile, Kronenkorken, Zigarettenpackungen und sogar ein blaues Badetuch.

Fast ein wenig charakteristisch für diesen «Festplatz» und deren Benutzer wurde festgestellt, dass mindestens drei leere Flaschen mit Etiketten, die auf Alkohol der stärkeren Art hinweisen, neben zwei vollen PET-Flaschen mit Süssgetränken herumlagen.

Eine kleine Holzskulptur wurde vom Sockel befördert und unter dem Dach der Hütte wurde ein Feuer entfacht. Im grünen Wald steht die neugebaute Waldhütte mit einem laufenden Brunnen davor, doch die Idylle wurde brutal missbraucht. Der zerstreute Müll lässt zweifellos darauf schliessen, dass der Abfall absichtlich zerstreut wurde.

Von den Tätern fehlt fast jede Spur. Fast, weil ein ziemlich grosses Badetuch mit der Aufschrift «Engadin Scuol» inmitten des Mülls lag. Gemäss Schätzung der beiden Bauern dürften die Aufräumarbeiten und der Abtransport des Unrats einige Stunden in Anspruch nehmen.

Die Holzkorporation Ottenbach hat bei der Kantonspolizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Ausserdem setzen sie eine Belohnung von 200 Franken für sachdienliche Hinweise ein. Wer das Badetuch kennt oder weiss, wer diese Sauerei angerichtet und hinterlassen hat, melde sich bitte bei der Kantonspolizei Zürich. (mm)