Sport
20.05.2019

FCWB verliert Spitzenkampf in Baden

Vor toller Kulisse (550 Zuschauer) hat WB Pech, als Schneebelis 1:1 überraschend annulliert wird. <em>(Bild Kaspar Köchli)</em>

Vor toller Kulisse (550 Zuschauer) hat WB Pech, als Schneebelis 1:1 überraschend annulliert wird. (Bild Kaspar Köchli)

Fussball 1. Liga Gruppe 3: Die Ämtler haben das Spitzenspiel in Baden in der Startviertelstunde verloren. Aufgrund der knappen Ausgangslage bedeutet diese Niederlage nun Rang vier vor der letzten Meisterschaftsrunde. FC Baden – FC Wettswil-Bonstetten 2:0 (2:0)

autor

Zwei Runden vor Saisonende hätte die Ausgangslage in der 1.-Liga-Gruppe 3 kaum spannender sein können. Der Leader Baden konnte sich einen Platz in den Aufstiegsspielen bereits sichern, dahinter kämpfen Wettswil-Bonstetten, Tuggen und Eschen/Mauren um die beiden weiteren Plätze, die zu den Aufstiegsspielen berechtigen. Die zweitplatzierten Ämtler hatten dieses Wochenende mit dem Auswärtsspiel im Badener Stadion Esp jedoch eine schwierige Aufgabe.

Traumstart für Baden

Die Gäste starteten sichtlich nervös in die Partie. In den Startminuten schlichen sich viele Unkonzentriertheiten ins Spiel der Ämtler. Schon in der dritten Minute nutzten die Aargauer die Ängstlichkeit der Wettswiler aus, als nach einem abgewehrten Eckball der Ball vor die Füsse von Muff fiel und dieser keine Mühe bekundete, das Leder aus rund 18 Metern im Kasten unterzubringen. Einige Minuten später brannte es dann vor dem heimischen Tor. Marjanovic tankte sich auf der linken Aussenbahn sehenswert, bis fast an die Grundlinie, durch und spielte den Ball flach vors Tor. Torhüter Ammeter konnte zwar Lugos Abschluss noch parieren, doch Schneebeli musste daraufhin den freiliegenden Ball nur noch einschieben. Doch der Linienrichter hatte Lugo im Abseits gesehen und hob die Fahne. Ein etwas fragwürdiger Entscheid, da Marjanovic den Ball praktisch von der Grundlinie aus in die Mitte gelegt hatte.

Danach war Baden wieder an der Reihe. Der schnelle Spadanuda entwischte der Wettswiler Abwehr und wurde von Torhüter Baumgartner im Sechzehner von den Beinen geholt, doch überraschenderweise blieb die Pfeife des Schiedsrichters still. Nur eine Zeigerumdrehung später konnte Spadanuda wieder enteilen, und die Intervention Studers führte diesmal zum Strafstoss. Teichmann verwandelte den Elfmeter äusserst präzis in die linke untere Ecke und duschte mit dem 2:0 die Ämtler eiskalt. Dies alles ereignete sich in den ersten 15 Minuten. Danach übernahm WB die Spielkontrolle und erarbeitete sich fast im Minutentakt hochkarätige Möglichkeiten. Marjanovic kam zweimal aus kurzer Distanz freistehend zum Abschluss, doch Ammeter hielt seinen Kasten weiterhin sauber. Auch Topskorer Lugo stand nach einem strammen Schuss von Miljkovic plötzlich allein vor dem gegnerischen Tor, war jedoch zu überrascht, als dass er daraus Kapital schlagen konnte.

Kurz vor der Pause schraubte sich nochmals Marjanovic in die Höhe. Sein Kopfball landete jedoch wieder in den Armen von Ammeter. Mit dem 2:0 ging es in die Pause, obwohl die Gäste aufgrund ihrer zahlreichen Chancen mindestens ein Tor hätten erzielen müssen.

Wenig Betrieb nach der Pause

Die zweite Halbzeit verlief dann wesentlich ereignisärmer. Die Gastgeber beschränkten sich weiterhin aufs Verwalten ihres Vorsprunges. Die Oswald-Elf verzeichnete mehr Spielanteile, lief jedoch ein ums andere Mal auf die solide stehenden Abwehr der Badener auf. Wie so oft bekundeten die Wettswiler Mühe im Kreieren von Tormöglichkeiten gegen tiefstehende Gegner. In der 70. Minute entstand, nach einem weiten Ball in den Strafraum der Heimmannschaft, mal wieder eine bemerkenswerte Aktion. Peter erkämpfte sich den abgewehrten Ball noch im Sechzehner und wurde dann von einem Abwehrspieler von den Beinen geholt. Der Schiedsrichter entschied sich jedoch gegen Strafstoss.

Danach war das Spiel von minutenlangen Unterbrüchen und Diskussionen geprägt, wobei es die Gäste verpassten, sich aufs Fussballspielen zu konzentrieren. So verlief die Schlussphase, wie bereits die gesamte zweite Hälfte, ohne weitere Torchancen und Baden konnte die drei Punkte schliesslich ohne grosse Hektik ins Trockene bringen.

Baden beendet Serie

Mit dieser Niederlage endet eine eindrückliche Serie des FCWB, der bis dahin 19 Spiele in Folge ungeschlagen blieb. Dabei muss man sich jedoch an der eigenen Nase nehmen. Denn wer in einem Spitzenspiel die Startphase verschläft und danach trotz zahlreicher Möglichkeiten den Anschluss verpasst, wird am Ende als logischer Verlierer vom Platz gehen. Nach dieser Niederlage können die Ämtler den Einzug in die Aufstiegsspiele nicht mehr aus eigener Kraft erreichen, da die direkten Verfolger allesamt erfolgreich waren. Dennoch wird nächsten Samstag im heimischen Moos gegen die U21 des FC St. Gallen ein Sieg angepeilt. Denn die Chancen auf die Aufstiegsplätze sind weiterhin intakt, da das drittplatzierte Eschen/Mauren im letzten Saisonspiel auch noch auf Leader Baden trifft. Für Spannung ist bis zum letzten Spieltag also gesorgt. (NSc)

Matchtelegramm: Stadion Esp, Baden, 550 Zuschauer. FCWB: Baumgartner, Brüniger (89. Thalmann), Dzelili, Heini, Lugo, Marjanovic (65. Capone), Miljkovic (74. Mollet), Peter, Schneebeli, Studer (74. Gashi), Todzi.