Sport
24.06.2019

Roller Derby mit Ämtler Beteiligung

Vor zwei Jahren hat Tatjana Buser alias «Harley Hot Roll» aus Wettswil die Liebe zum Roller Derby entdeckt. <em>(Bild Zurich City Roller Derby)</em>

Vor zwei Jahren hat Tatjana Buser alias «Harley Hot Roll» aus Wettswil die Liebe zum Roller Derby entdeckt. (Bild Zurich City Roller Derby)

Am Sonntag, 30. Juni, veranstaltet der Verein Zürich City Roller Derby das erste inoffizielle schweizerische Roller-Derby-Turnier in der Sportanlage Fronwald in Zürich Affoltern. Fünf Gast-Teams aus der ganzen Schweiz treten an, um ihr Können zu demonstrieren.

Ein Vollkontaktsport auf Rollschuhen – das ist Roller Derby. Jeweils zwei Teams treten mit fünf Spielerinnen auf einer flachen, ovalen Bahn (genannt Track) gegeneinander an. Nur eine Skaterin pro Team (genannt Jammer) kann dabei Punkte holen, indem sie die Skaterinnen der gegnerischen Mannschaft überholt. Ein Spiel gliedert sich in zwei Perioden, welche wiederum in Jams à maximal zwei Minuten unterteilt werden. Zwischen den Jams gibt es 30 Sekunden Pause. Auch wenn blaue Flecken zu erwarten sind, ist es keine «Prügelei auf Rollschuhen» – statt roher Gewalt stehen Strategie und Können im Fokus. Nebst den Skaterinnen sind in jedem Spiel auch bis zu sieben Schiedsrichter und zahlreiche Helfer ausserhalb der Bahn im Einsatz.

Pionier-Verein

Zürich City Roller Derby wurde vor zehn Jahren gegründet und war der erste Roller-Derby-Verein in der Schweiz. Inzwischen zählt der Verein mehr als 30 aktive Mitglieder, aufgeteilt in zwei Mannschaften sowie die Helferfraktion, die für das Spiel unerlässlich ist. Die Teams trainieren bis zu drei Mal in der Woche. Das harte Training zahlt sich aus: Das A-Team ist in Europa mittlerweile auf Platz 38, während das B-Team auf dem besten Weg ist, ebenfalls in die Top 100 zu kommen.

Auch das Säuliamt ist im Team vertreten. Aus Wettswil spielt B-Team-Captain und Crossover-Skaterin aus dem A-Team Tatjana Buser alias «Harley Hot Roll». Dieser «Roller-Derby-Name» wird übrigens erst nach wohlverdienter Prüfung und Aufnahme in den Verein erworben. Vor zwei Jahren hat sie die Liebe zum Sport entdeckt und steht seither bei jeder Gelegenheit auf dem Track. «Der Sport hilft mir extrem, mein Selbstbewusstsein zu verbessern. Ich muss ständig wieder aus meiner Komfortzone kommen. Der Teamzusammenhalt gibt einem enorm viel. Man gewinnt zusammen, verliert zusammen, kommt zusammen an seine Grenzen – ob körperlich oder mental. Die vielen tollen Freundschaften, die man in dieser Community knüpft, sind unbezahlbar.» Neu dabei ist Tina Pohle Bresnan alias «Pearl Syzygy» aus Aeugstertal. «Ich habe noch viel zu lernen und an Kraft zu gewinnen», sagt sie. «Roller Derby hat in mir aber einen Ehrgeiz erweckt, von dem ich nicht wusste, dass ich ihn habe. Ob körperliche oder mentale Herausforderung, ich strebe sie mit viel mehr Selbstbewusstsein an. Es ist ein tolles Gefühl, seine eigene Grenzen überwinden zu können!»

Türöffnung ist um 10.30 Uhr, das erste Spiel startet um 11 Uhr. Über den Tag verteilt werden vier Spiele gespielt. Die Besucherinnen und Besucher erwartet somit ein Tag voller Action und eine Gelegenheit, den Sport und die Schweizer Mannschaften besser kennenzulernen. (tpb)

Roller-Derby-Turnier am Sonntag, 30. Juni, 10.30 bis 17.30 Uhr, Sportanlage Fronwald in Zürich Affoltern. Weitere Infos unter www.rollerderby.ch oder auf Facebook: www.facebook.com/zurichcityrollerderby.

Weitere Heimspiele von Zürich City Roller Derby am 28. September sowie 30. November.