Bezirk Affoltern
30.09.2011

Verschiebung des Morgengeläutsin Affoltern auf 7 Uhr

Die Regierung äussert sich nicht allzu sehr zu religiösen Fragen, und die Kirchen sind nur wenig besser gefüllt als an anderen Feiertagen. (Bild Werner Schneiter)

Die Regierung äussert sich nicht allzu sehr zu religiösen Fragen, und die Kirchen sind nur wenig besser gefüllt als an anderen Feiertagen. (Bild Werner Schneiter)

Nach Reklamationen aus der näheren Umgebung der reformierten Kirche hat sich die Kirchenpflege Affoltern entschlossen, das Frühgeläut von 6 auf 7 Uhr zu verschieben.

Nach einer koordinierten Flugblattaktion sind mehrere Reklamationen von Personen im näheren Wohnkreis der reformierten Kirche von Affoltern eingegangen. Gemeinsam war allen Lärmbeschwerden, dass sich die Leute insbesondere am Ertönen des Frühgeläuts um 6 Uhr störten und in Anwendung der Lärmschutzverordnung eine Verschiebung von 6 Uhr auf 7 Uhr forderten. An ihrer Sitzung vom 14. September 2011 hat die Kirchenpflege nach eingehender Diskussion beschlossen, ab 1. Oktober 2011 das Frühgeläut um 7 Uhr ertönen zu lassen. Verschiedene Überlegungen führten zu diesem Entscheid, so unter anderem die Tatsache, dass die Reklamierenden in mehr oder weniger direkten Nachbarschaft zum Kirchturm bzw. zur Kirche wohnen und deshalb eine Rücksichtnahme auf deren Ruhebedürfnis in der Morgenfrühe erfolgen soll. Ferner weist das Frühgeläut um 6 Uhr heute allenfalls nicht mehr denselben gesellschaftlichen Stellenwert auf wie noch vor einigen Jahren. Zudem wird dadurch das Morgengeläut mit dem Frühgeläut der katholischen Kirche koordiniert, welches schon vor einiger Zeit auf 7 Uhr verschoben worden ist. Die reformierte Kirchenpflege hofft, dass sie den betroffenen Personen mit diesem Entscheid einen Beitrag an deren Ruhebedürfnis leistet, wohl wissend, dass andere Lärmimmissionen, auf welche kein Einfluss genommen werden kann, nach wie vor als Störfaktoren im Raume ertönen.

Christian Bühler,
Präsident