Sieben Elektro-Busse ab 2025

Die regionale Verkehrskonferenz beleuchtete aktuelle Themen bei ZVV, SBB und Postauto

Die regionale Verkehrskonferenz fand im Kasinosaal in Affoltern statt.

Die regionale Verkehrskonferenz fand im Kasinosaal in Affoltern statt.

«Im Juli wird das Fahrplanverfahren 2025/2026 behandelt.»

Lars Keller,
Zürcher Verkehrsverbund

«Im Juli wird das Fahrplanverfahren 2025/2026 behandelt.» Lars Keller, Zürcher Verkehrsverbund

«Im Sommer wird die S-Bahn-Strecke nach Zürich für drei Wochen gesperrt.»

Stefan Huber, Schweizerische Bundesbahnen

«Im Sommer wird die S-Bahn-Strecke nach Zürich für drei Wochen gesperrt.» Stefan Huber, Schweizerische Bundesbahnen

Die regionale Verkehrskonferenz kümmert sich um Anliegen der Säuliämtler Gemeinden bezüglich des öffentlichen Verkehrs. So begrüsste vergangene ­Woche die Präsidentin Gabriela Noser Fanger die entsprechenden Vertreter der Gemeinden und der ÖV-Anbieter im Kasinosaal in Affoltern. Als Erstes berichtete Lars Keller vom Zürcher Verkehrsverbund. Aktuell würden die Begehren des Fahrplanverfahrens 2025/2026 behandelt. Der Verkehrsrat, ein neunköpfiges Gremium von kantonalen Behördenvertretern, befindet im Juli über das kommende Angebot ab dem Fahrplanwechsel im Dezember.

Shuttle-Fahrdienst für Menschen mit Behinderung

Keller ging auch auf die Ersatzmassnahmen bezüglich des Behindertengleichstellungsgesetzes ein. Dieses schreibt vor, dass Einrichtungen und Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich sein müssen. Die 20-jährige Übergangsfrist endete am 31. Dezember 2023. Aktuell seien aber erst 65 Prozent der Haltestellen behindertengerecht ausgebaut. Allerdings seien die nachfragestarken Haltestellen beim Ausbau priorisiert worden, sodass der Anteil betroffener Passagiere bei 20 Prozent liege.

Um dies auszugleichen, besteht neu ein Ersatzfahrdienst. «Dieser ist seit 1. Januar wie geplant in Betrieb gegangen. Es sind uns keine grösseren Probleme bekannt», sagte Keller. Die Nutzung ist allerdings sehr gering. Im ersten Quartal gab es im Kanton Zürich acht Fahrten. Man gehe aber davon aus, dass die Nachfrage mit den wärmeren Temperaturen und dem zunehmenden Bekanntheitsgrad noch steige.

Das Angebot wird im Online-Fahrplan bei nicht behindertengerechten Haltestellen angezeigt. Die Voranmeldefrist für den Fahrdienst beträgt zwei Stunden. In der ZVV-App werde dies standardmässig angezeigt, bei der SBB-App müsse man die Infos erst aktiveren.

Die nächsten grösseren Anpassungen im öffentlichen Verkehr für den Kanton Zürich sind mit dem Ausbauschritt «Step 2035» vorgesehen. Aktuell laufe dort gemäss Keller die Konsolidierung, welche aber nicht wie geplant im November abgeschlossen werden kann. Es gehe aber nur noch um Details, die Schlüsselprojekt wie das vierte Gleis in Stadelhofen oder der Brüttener Tunnel seien nicht infrage gestellt.

Totalsperrung der S-Bahn-Linien nach Zürich im Sommer

Auch die SBB gaben mit Stefan Huber einen Einblick in die aktuellen Themen. Beim Rückblick auf 2023 sprach er von einem erfolgreichen Jahr mit 16 Prozent mehr Reisenden. «Wir sind wieder auf dem Niveau vom Rekordjahr 2019», erklärte Huber. Da viele S-Bahnen wieder voll ausgelastet seien, würden Lenkungsmassnahmen wieder aktuell. Auch komme weiterhin noch älteres Rollmaterial aus den 90er-Jahren zum Einsatz, so zum Beispiel auch bei der S14 ab Affoltern.

Ein wichtiger Hinweis von Huber betraf die nächste Totalsperrung bei Urdorf. Diese wird vom Freitagabend, 12. Juli, bis Samstagmorgen, 3. August, auch den S-Bahn-Verkehr vom Säuliamt nach Zürich beeinträchtigen. Betroffen sind die Linien S5, S14 und SN5. Es ist ein Ersatzverkehr zwischen Birmensdorf und Schlieren mit Postautos vorgesehen. Auch die Linie 200 würde entsprechend verstärkt.

Huber erwähnte auch, dass im Januar und Februar 2025 die Strecke zum Flughafen unterbrochen wird. Dies beschränke sich auf die Wochenenden, führe aber zu grösseren Umleitungen und Fahrzeitverlängerungen.

Einziger Wunsch aus dem Amt für die S-Bahnen sei von Bonstetten ein Halt der S5 im Bahnhof Stettbach. Dies sei aber fahrplantechnisch nicht möglich, da dies sehr viele Auswirkungen auf anderen Linien hätte. Auch Celine Wüst von der Postauto AG konnte steigende Fahrgastzahlen erwähnen. Im Jahr 2023 waren im Knonauer Amt über 7,5 Millionen Fahrgäste unterwegs. Das entspricht einer Steigerung zum Vorjahr um 12 Prozent. Man liege auch über der Nachfrage von 2019. Sie durfte zudem ankündigen, dass ab Frühling 2025 im Säuliamt sieben elektrisch betriebene Busse zum Einsatz kommen werden. Bis Ende Fahrplanjahr 2026 ist der Einsatz von total elf eBussen im Amt vorgesehen. Daher wird im Moment in Affoltern auch eine neue Garage gebaut, welche Platz für 26 Elektro-Gelenkbusse bieten wird. Die Inbetriebnahme der ersten reinen eBus-Garage im Kantonsgebiet sei für das zweite Quartal 2025 geplant.

Seite 5

Weitere Artikel zu «Bezirk Affoltern», die sie interessieren könnten

Bezirk Affoltern18.06.2024

Ein Lehrer sucht nach seiner Klasse

Max Bannholzer organisiert am Samstag eine Klassenzusammenkunft – und plant eine besondere Würdigung
Ertragsüberschuss, aber auch massive Kostensteigerung
Bezirk Affoltern18.06.2024

Ertragsüberschuss, aber auch massive Kostensteigerung

Die Ottenbacher Jahresrechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von gut 451000 Franken ab, wesentlich besser als budgetiert. Budgetiert war ein…

Bezirk Affoltern18.06.2024

Die Ottenbacher Interessen auf ordentlichem Weg einbringen

Gemeindeversammlung lehnt Einzelinitiative «Mindestabstand von Windrädern» ab