Sport
21.06.2021

WB steht grandios als Gruppensieger fest

Flavio Peter (Zweiter von links) erzielt haargenau das 2:0 für seine Rotschwarzen. (Bild Kaspar Köchli)

Flavio Peter (Zweiter von links) erzielt haargenau das 2:0 für seine Rotschwarzen. (Bild Kaspar Köchli)

Weil Verfolger Tuggen eine Niederlage bezog, stehen die Ämtler dank ihrem souveränen 2:0-Sieg eine Runde vor Schluss als Gruppensieger fest. WB feiert damit seinen sportlich grössten Erfolg. Ob es zum Aufstieg in die dritthöchste Schweizer Liga reicht, entscheidet sich am letzten Spieltag.

Von: Kaspar Köchli

Mit seinem zuletzt überzeugenden Sieg beim Tabellendritten Gossau sah Wettswil-Bonstetten selbstbewusst und mit entsprechend breitem Rücken dem Match entgegen. Demgegenüber stand das verunsicherte Balzers, welches am vergangenen Mittwoch gegen Paradiso eine 3:1-Führung preisgab und in der Nachspielzeit 3:4 verlor. So sind die ­Fürstentumer mit elf Punkten aus zehn Spielen noch nicht aus dem Schneider, was den Abstieg betrifft.

WB sofort spielbestimmend

Der FCWB startete bei hochsommerlichen Temperaturen aggressiv und deutete mit starkem Pressing unmissverständlich seine Ambitionen an. Erste Gefahr beschwor ein Eckball Miljkovics (4. Minute) herauf, der Ball flog jedoch an Freund und Feind vorbei. Drei Minuten später duplizierte sich das Ereignis. Auch dieses Mal kamen die Gäste mit dem Schrecken davon, als Hagers Kopfball am Pfosten landete und der Abpraller von Thalmann knapp nicht verwertet werden konnte. Balzers hatte bislang noch kaum Bekanntschaft mit der ­anderen Platzhälfte gemacht, einzig ein Freistoss bedeutete ein zaghaftes ­Lebenszeichen. Beim unmittelbaren Gegenstoss liess WB seine Klasse aufblitzen. Nach gepflegtem Aufbauspiel landete der Ball bei Studer, dieser wechselte mit einem 45-Meter-Traumpass die Seite zu Aeberli, welcher mit gekonntem Kopfball den in den freien Raum sprintenden Rüegger lancierte. Den resultierenden fulminanten 1:0-Treffer schilderte der Schütze schlicht: «Ronnie hat mich super angespielt, ich konnte den Ball wunschgemäss annehmen und sah die Lücke in der hinteren Torecke.»

Die Zuschauer hatten sich noch kaum von diesem schönen Tor «erholt», da legte WB durch Flavio Peter, von Schneebeli trickreich angespielt, nach. WBs Captain lachte: «Vor meinem Schuss ins Glück hat mich ‹Schnee› genial mit der Hacke angespielt – wusste gar nicht, dass der so eine Technik drauf hat ...» Die Hausherren liessen weitere Chancen ungenutzt, die beste durch den freistehenden Miljkovic, dessen Schuss aus 15 Metern in den Handschuhen des jungen Gästekeepers Vanoni landete. Daraufhin pfiff der souveräne Unparteiische zur Pause und die Teams durften sich in den kühlen Kabinen erholen.

WB lässt den Gegner atmen

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag, der heimische Hager scheiterte nach Vorlage von Miljkovic aus kürzester Distanz am stark reagierenden Vanoni. Balzers seinerseits begann sich nach einer Stunde aufzubäumen und sich allmählich ins ­Hoheitsgebiet der Ämtler vorzuwagen. Ausser einem Geschoss, das knapp am hinteren Pfosten vorbeiflog, resultierten allerdings nur Mini-Chancen. Das Spiel plätscherte nun vor sich hin. WB hatte in Hälfte eins einen enormen Aufwand betrieben und verwaltete seinen Vorsprung jetzt umsichtig. Auf der anderen Seite war Balzers nicht willens, alles zu riskieren, um womöglich ins offene Messer zu laufen. Sicherlich auch im Hinblick auf seinen Abstiegskampf, bei dem das Torverhältnis eine entscheidende Mitrolle spielt. Klare Möglichkeiten liess der Gastgeber noch durch Allemann und Schneebeli aus, dann war Schluss.

WB-Assistenztrainer Mirzai zeigte sich zufrieden: «Wir spielten eine tolle erste Hälfte. Viele Balleroberungen, gutes Pressing, gekonnte Angriffsauslösungen und schöne Tore. Danach waren wir bedacht, den Vorsprung sicher zu halten, um in einer Woche in Eschen ins sogenannte Endspiel zu gehen.»

Später wurde die Nachricht kund, dass der engste Verfolger Tuggen verloren hatte. So steht der FCWB eine Runde vor Schluss uneinholbar als Gruppensieger fest. Trainer Oswald ist es nicht nur gelungen, aus dem jungen Team eine bärenstarke Einheit zu formen, sondern auch attraktiven Fussball spielen zu lassen.

Hitchcock-Dreikampf um den Aufstieg

Der Modus besagt, dass die beiden punktebesten Gruppenersten der drei 1.-Ligagruppen direkt aufsteigen. Mit seiner grossartigen Bilanz von 31 Punkten aus 12 Partien (Torverhältnis 26:8) hat WB nun vorgelegt. Allerdings haben die anderen Aufstiegskandidaten erst elf Spiele ausgetragen. Die Gruppe eins führt Youngboys II mit 30 Zählern (49:15) an, während in der zweiten Gruppe Biel mit 29 Punkten dasteht (23:5).

WB trifft in der letzten Begegnung am nächsten Samstag im Ländle auf Eschen/Mauren. Selbst bei einem Sieg ist noch nichts entschieden. Allerdings haben auch die Youngboys II (gegen ­Chênois und Azzurri) sowie Biel (gegen Grasshoppers II und Langenthal) keinesfalls leichte Hürden zu nehmen. Eine sehr geringe Chance besitzt auch noch der FC Baden (Gruppe 2), der ebenfalls auf 31 Punkte kommen könnte, allerdings ein schlechteres Torverhältnis als WB aufweist.

Matchtelegramm: Sportanlage Moos, 225 Zuschauer, Tore: 22. Rüegger 1:0, 27. F. Peter 2:0.
FCWB: Rüegg; Brüniger (70. Sadiku), Studer, Thalmann (87. Brunner), Rüegger, N. Peter, F. Peter, Miljkovic (87. Kalpaxidis), Hager (70. Allemann), Aeberli (55. Dzelili), Schneebeli. Weitere WB-Resultate: Red-Star 2 – FCWB 2 0:0, Langnau 1 – FCWB 3 3:1, Pfäffikon – Sen. 30+ 0:3, Höngg – Jun. A (JL) 2:0, Jun. Ba (JL) – Uster 6:4, Altstetten – Jun. Ca 2:3, Jun. Cb – Wollishofen 1:2, Jun. Da – FR Soccer 9:5, Jun. Dc – Albisrieden 5:1.