Sport
01.11.2021

WB hat das Siegen nicht verlernt

Der 18-jährige Jakovljevic (rechts) erzielte WBs Führungstreffer. (Bild Kaspar Köchli)

Der 18-jährige Jakovljevic (rechts) erzielte WBs Führungstreffer. (Bild Kaspar Köchli)

Der FCWB reagierte nach zuletzt drei Meisterschaftsniederlagen stark und holte sich verdient das Punktetrio.

Von: Kaspar Köchli

Mit zehn Punkten aus vier Partien startete der FCWB Mitte August vielversprechend in die neue Saison. Danach geriet er in ein Loch und verlor von den nächsten fünf Spielen deren vier. Immerhin hatte er zwischendurch im Cup mit einem 5:1 gegen Buochs triumphiert und die Tür zur ersten Hauptrunde weit aufgestossen. Die Ämtler wollten nun unbedingt auch in der Meisterschaft wieder Fuss fassen. Allerdings stand ihnen mit Thalwil eine formstarke Mannschaft gegenüber, die sich nach vier aufeinanderfolgenden Siegen zuletzt nur Leader Baden beugen musste. Die Zuschauer durften sich auf ein spannendes Zürcher Derby freuen.

WB mit sehr jungem Team

Wettswil-Bonstetten-Trainer Oswald nahm gegenüber dem letzten Spiel einige personelle Änderungen vor. Auch aus verletzungsbedingten Gründen. So standen in der Startformation überraschend die Youngsters Di Battista (17 Jahre), Jakovljevic (18) und Brunner (19) – der Altersdurchschnitt der Ämtler-Elf betrug bemerkenswerte 22 Jahre.

Thalwil begann ambitioniert und beschwor nach einer Angriffskombination über Cerjak, Marjanovic und Avdyli erstmals Gefahr herauf. Im Gegenzug krönten die Gäste ihre erste gelungene Offensivaktion gleich mit der Führung. Nach einem Aluminiumtreffer von Captain Peter konnte der klug mitgelaufene Jakovljevic den Ball erben und über die Linie schieben. Zu seiner Torpremiere meinte er lachend: «Ich habe beim Schuss von Flavio zum Glück nicht abgebremst und konnte nach dem Pfostenschuss schön ‹abstauben›.» Kaum wieder angepfiffen, eroberte sich WB das Spielobjekt und Peter gelangte zur nächsten dicken Chance, er verfehlte das Gehäuse aber um einiges. Später konnte Thalwils Benziar, auf dem linken Korridor vorpreschend, nur mittels Foul gestoppt werden – die Freistossflanke wurde zur sicheren Beute für den aufmerksamen WB-Keeper Rüegg. Nach einem Ballverlust Brunners im Mittelfeld drangen die Grünweissen durch Avdyli nochmals energisch vor, allerdings resultierte daraus lediglich ein Corner. Daraufhin hatte im anderen Strafraum Brüniger das 2:0 auf dem Fuss, sein Schuss wurde von Schlussmann Filippone entschärft. Zehn Minuten vor der Pause schnupperte Thalwil nach einem sehenswerten Angriff erstmals so richtig am Ausgleich, als Avdyli nach einer scharfen Hereingabe von LaRocca knapp am Ball vorbeirutschte.

Thalwil bäumt sich auf

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit machten die Platzherren Druck und liessen keine Zweifel offen, am Resultat etwas ändern zu wollen. Allerdings fehlte es ihren Angriffen zumeist am letzten genauen Passspiel oder die gut stehende Ämtler Abwehr blieb Herr der Lage. Bei den auffälligsten Aktionen drosch Kavcic den Ball brachial über das Tor, später wurde Gonzalez knapp am erfolgreichen Schuss gehindert und schliesslich blieb ein Versuch LaRoccas an einem Verteidigerbein hängen. Dazwischen vergab WB bei zügig gespielten Konterangriffen die Vorentscheidung, deshalb blieb die Partie unverändert spannend. In der 80. Minute wurde auf Seiten WBs Rüegger eingewechselt, der Stammverteidiger gab nach exakt dreimonatiger Verletzungspause sein Comeback.

WB-Miljkovic im Glück und Pech

Fünf Minuten vor Schluss erlöste ­Miljkovic mit dem 2:0 sein Team doch noch. Nach einem brillanten Zuspiel Peters enteilte er der zu weit aufgerückten Thalwiler Hintermannschaft und brachte den Ball abgeklärt ins Netz.

Nur wenig später avancierte der Torschütze vom Glückspilz zum Pechvogel. Nach einem Zweikampfduell blieb er liegen, musste gepflegt werden und mit einer womöglich schweren Knieverletzung das Feld verlassen. Das Aus­wechselkontigent der Ämtler war bereits ausgeschöpft, so hatten sie die verbleibende Schlussphase zu zehnt zu bestreiten. Dies gelang recht souverän und schliesslich war der angestrebte Auswärtssieg Tatsache. Den Erfolg verdiente sich WB mit seinem engagierten, mutigen und als Kollektiv glänzenden Auftritt. «Jeder kämpfte für jeden und trug so zum Erfolg bei», brachte es Captain Peter auf den Punkt. Trainer Oswald zeigte sich ebenfalls freudig: «Das war sicherlich nicht unser bestes Spiel, aber die Leidenschaft bei allen riesengross. Die Zuordnung stimmte und hinten liessen wir praktisch nichts zu. Unser Konzept ging auf.» Der FCWB verbesserte sich in der Tabelle auf Rang sieben und liegt noch vier Punkte hinter dem zweitplatzierten Freienbach.

Sportplatz Brand, Thalwil – Wettswil-Bonstetten 0:2 (0:1). WB: Rüegg; Brüniger, Brunner (71. Miljkovic), Studer, Thalmann (80. Rüegger), F. Peter, Heini, Aeberli, Figueiredo, Jakovljevic (80. Hager), Di Battista (60. Bachmann).8. Jakovljevic 0:1; 85. Miljkovic 0:2.

Tabelle: 1.Baden, 25 Pkt.; 2.Freienbach, 20; 3.Eschen/Mauren, 20; 4.Tuggen, 18; 5.Paradiso, 18; 6.Gossau, 17; 7.Wettswil-Bonstetten, 16; 8.Linth 04, 16; 9. Thalwil, 15; 10.St.Gallen II, 13; 11.Uzwil, 20; 12.Winterthur II, 7; 13.Team Ticino U21, 4; 14.Balzers, 4. 

Weitere WB-Resultate. 2. Liga: WB 2 – Wiedikon 3:1. 4. Liga: Oetwil-Geroldswil – WB 3 2:5; Uitikon – WB 4 3:0.