Sport
17.03.2022

Petra Klingler: «Es ist schön, hier verwurzelt zu sein!»

Regierungsrat Mario Fehr: «Petra Klingler beeindruckt nicht nur mit gekonntem Klettern, sondern ist auch punkto Kombination Sport und Ausbildung ein Vorbild.»
Der Bonstetter Gemeindepräsident beschenkt Petra Klingler augenzwinkernd mit einem etwas grossen und schweren Pickel, Blumen und einem Beitrag an ihr nächstes SBB-Generalabonnement. (Bilder Urs E. Kneubühl)

Regierungsrat Mario Fehr: «Petra Klingler beeindruckt nicht nur mit gekonntem Klettern, sondern ist auch punkto Kombination Sport und Ausbildung ein Vorbild.»

Regierungsrat Mario Fehr: «Petra Klingler beeindruckt nicht nur mit gekonntem Klettern, sondern ist auch punkto Kombination Sport und Ausbildung ein Vorbild.»
Der Bonstetter Gemeindepräsident beschenkt Petra Klingler augenzwinkernd mit einem etwas grossen und schweren Pickel, Blumen und einem Beitrag an ihr nächstes SBB-Generalabonnement. (Bilder Urs E. Kneubühl)

Der Bonstetter Gemeindepräsident beschenkt Petra Klingler augenzwinkernd mit einem etwas grossen und schweren Pickel, Blumen und einem Beitrag an ihr nächstes SBB-Generalabonnement. (Bilder Urs E. Kneubühl)

Mit einem Schweizer Fahnen schwingenden Spalier empfing Bonstetten am Dienstagabend Petra Klingler, die aktuelle Weltmeisterin im Eisklettern. Mit von der Partie war auch Regierungsrat Mario Fehr.

Von: urs e. Kneubühl

Klettern kann sie! Das brauchte Petra Klingler vergangenen Dienstagabend beim Be- und Entsteigen des Oldtimer-Traktors von Wilhelm Bernhard nicht erst besonders zu beweisen. Hoch zu Dieselross wurde die Bonstetter Weltmeisterin im Eisklettern nämlich vor den Gemeindesaal chauffiert. Hier wurde sie von einer grossen, eifrig Schweizer Fahnen schwenkenden ­Menschenmenge und dem schmissig konzertierenden ­Musikverein Bonstetten empfangen. Unter all jenen, welche der derzeit erfolgreichsten und auch vielseitigsten Sportkletterin der Schweiz ihre Reverenz erwiesen, waren auch Bonstettens Gemeindepräsident Erwin Leuenberger und Mario Fehr, Regierungsrat und Sportminister des Kantons Zürich.

Ein grosser und schwerer Pickel

Im ordentlich voll besetzten Gemeindesaal ehrten in der Folge der Musikverein und die Gemeinde Bonstetten, der Kanton Zürich, der SAC Uto sowie das freudig wie kräftig applaudierende Publikum die sympathische Sportlerin. Erik Weitering, der Präsident des SAC Uto, fasste in seiner Ansprache die erfolgreiche Karriere von VereinsmitgliedPetra Klingler zusammen, und auch Sportminister Mario Fehr erinnerte sich in launigen Worten an Begegnungen mit der Weltmeisterin. Mit einem Gutschein lud er Petra Klingler zu einem Aufenthalt für zwei Personen im Sportzentrum Kerenzerberg im glarnerischen Filzbach ein, das dem Kanton Zürich gehört.

Erwin Leuenberger betonte, wie stolz Bonstetten auf seine Doppelweltmeisterin sei – 2016 hatte sie in Paris den Titel im Bouldern errungen, vor wenigen Wochen im «Ice Dome» von Saas-Fee war sie Weltbeste in der noch ordentlich jungen Trendsportart Eisklettern. Mit einem Augenzwinkern überreichte Leuenberger Petra Klingler schliesslich eine Spitzhacke aus dem Baumarkt, begleitet von Blumen und einem Beitrag an ihr nächstes SBB-­Generalabonnement.

«Es ist schön zu wissen, wo man zu Hause ist…»

Die Bonstetter Weltmeisterin bedankte sich herzlich für die Ehrungen: «Ich bin überrascht und allen sehr dankbar, die heute zu meinem Empfang gekommen sind.» Sie freue sich, so viele bekannte Gesichter zu sehen, die sie in ihrem jungen Leben begleitet haben. Und vertrauensvoll lud sie alle ein, ihre WM-Goldmedaille zu beschauen, wobei sie diese auf den Tisch auf der Bühne legte. «Es ist schön zu wissen, wo man zu Hause ist, und dass ich hier, in Bonstetten, verwurzelt sein darf», schloss sie ihre Dankes­rede.