Sport
24.06.2019

FCA-Juniorinnen holen Cup-Sieg

Das siegreiche Team der C-Juniorinnen. (Bild Patrick Hutzler)

Das siegreiche Team der C-Juniorinnen. (Bild Patrick Hutzler)

Vergangenes Wochenende fanden auf dem Sportplatz Stighag in Kloten die Cup-Finals des Fvrz statt. Der FCA konnte mit den C-Juniorinnen ein Team an diesen Finals stellen. In einem spannenden Spiel gegen den FC Blue Stars ZH setzten sie sich im Elfmeterschiessen durch und brachten den Cup-Sieg nach Hause.

Unter schwülwarmen und bewölkten Konditionen startete das Cup-Finale zwischen dem FCA und dem FC Blue Star. Von Beginn an war zu erkennen, welche Taktiken beide Teams nutzten. So setzte der FCA auf seine schnellen Sturmspitzen und wollte mit langen Bällen diesen Vorteil für sich nutzen. Leider fehlte in einigen Anspielen die nötige Präzision, um grössere Gefahr zu verursachen. Die Torhüterin des FC Blue Stars musste jedoch auch einige Male Grosschancen verhindern.

Ähnlich war dies auch auf der anderen Seite. Der FC Blue Stars nutzte seine Kombinationsstärke, um die Verteidigung des FCA unter Druck zu setzen. Zwar konnten durch starke Leistungen im Defensivverhalten viele Chancen verhindert werden, Torhüterin Krasniqi Aurora musste trotzdem ein paar Mal den Ball entschärfen.

Spannung in den letzten Minuten

Gesamthaft war ein sehr ausgeglichenes Spiel zu sehen, in welchem beide Teams sich Chancen erarbeiten konnten, während gut verteidigt wurde.

Der FCBS kam mit mehr Frische aus der Halbzeitpause und konnte sich nach Wiederanpfiff direkt einige Chancen herausspielen. Doch nachdem sich der FCA wieder sammeln konnte, gelang es ihm auch wieder, Chancen zu produzieren. Der FCBS versuchte auch mehrfach aus der zweiten Reihe abzuschliessen, diese Versuche gingen aber nur am Tor vorbei.

Um die 60. Minute kam es jedoch zu einem Unglück für den FCA. Nach einem Zweikampf in der Defensive stiessen zwei FCA-Spielerinnen aneinander und Kapitän Vallini Gloria blieb am Boden liegen. Nach einer kurzen Behandlung auf dem Platz musste sie vom Platz getragen werden, wodurch der FCA nun ohne Kapitän auskommen mussten. Der Rest der zweiten Halbzeit verlief dann wie die vorherige Spielzeit mit Chancen auf beiden Seiten. Die Zuschauer mussten sich jedoch bis in die Nachspielzeit gedulden, bis sie den ersten Torerfolg sehen konnten. So konnte eine Spielerin des FCBS in der 83. Minute den Ball von der Seite in die Mitte spielen, wodurch der FCA mit 0:1 in Rückstand ging. Daraufhin zeigten die Spielerinnen jedoch verstärkten Kampfwillen und liessen sich trotz Auswechslungen des FCBS nicht aus dem Tempo bringen und spielten sich nochmals Chancen heraus. In der 85. Minute wurde zuerst der Pfosten getroffen, bevor in der 87. Minute nach einem Eckball Chehade Rania den Ball direkt verwandeln konnte und somit das Spiel ins Elfmeterschiessen brachte.

Die Nerven bewahrt

Der FCBS hatte den Vortritt im Elfmeterschiessen und die erste Schützin verwandelte sofort. Saligari Martina trat als erste für den FCA an und versenkte den Ball problemlos. Nachdem Krasniqi Aurora den zweiten Elfmeter halten konnte, hätte Grasser Zoe den FCA in Führung bringen können, wurde jedoch von der starken FCBS-Torhüterin daran gehindert. Beim dritten Durchgang konnten sowohl die FCBS-Schützin als auch Ruoss Simona verwandeln. Im vierten Durchgang schoss die FCBS-Schützin am Tor vorbei, Lacina Lavinia traf leider nur den Pfosten. Beim letzten regulären Durchgang konnten dann erneut sowohl die Torhüterin des FCBS als auch Maio Maria den Ball verwandeln, weshalb eine weitere Runde im Elfmeterschiessen anstand.

Nachdem die FCBS-Schützin den Ball an die Latte schoss, hatte es Chehade Rania auf dem Fuss, den Sieg zu holen. Die Nervösität von Chehade war klar erkennbar, nachdem sie von ihren Mitspielerinnen motiviert wurde, trat sie jedoch an den Elfmeterpunkt, verwandelte und löste einen Freudentaumel bei allen FCA-Anhängern aus. Anschliessend ging es zur Siegerehrung über, in welcher der FCA den hochverdienten Pokal entgegennahm und den Sieg feierte.

Patrick Hutzler

Stighag, Kloten, 170 Zuschauer. FCA: Krasniqi, Grasser, Vallini, Rigoni, Lacina, Ruoss, Kesseli. Eger, Chehade, Goncalves, Saligari, Maio, Grond. Trainertrio: Mettler, Grob, Arnold.