Vier neue Kindergartenklassen in Mettmenstetten

Starkes Bevölkerungswachstum zwingt die Gemeinde zum Bau – Abstimmung am 9. Juni

So könnte die Südseite des Gebäudes aussehen. (Visualisierung zvg)

Im Jahr 2015 hatte die Gemeinde Mettmenstetten eine Studie in Auftrag gegeben, um die Entwicklung der Schulräume zu prüfen. Basierend darauf startete sie einen Wettbewerb für den Bau neuer Schulgebäude, die bis Mai 2022 fertiggestellt wurden. Zu den Projekten gehörten eine neue Doppelturnhalle mit Räumen für Tagesstrukturen, ein neues Primarschulhaus und der ­Umbau der alten Sennerei in eine Bibliothek. Diese Gebäude wurden am 14. Mai 2022 eingeweiht, wo auch eine nächste Erweiterung wegen des starken Schülerwachstums angekündigt wurde.

«Attraktive Gemeinde»

Im Oktober 2015, als die Finanzierung für die Erweiterung genehmigt wurde, war der Gemeinderat noch von einem jährlichen Wachstum der Bevölkerung von einem Prozent ausgegangen, was bis 2025 zu 4980 Einwohnern geführt hätte. Wider Erwarten wuchs die Bevölkerung in Mettmenstetten seit 2015 durchschnittlich um 2,7 Prozent pro Jahr, heisst es im Beleuchtenden Bericht. Heute erwarten die Behörden bis Ende 2025 rund 5860 Einwohner – 880 mehr als zunächst gedacht. Dieses Wachstum betrifft besonders Kinder und Jugendliche: Von 2015 bis 2023 stieg die Einwohnerzahl um 22 Prozent, während die Schülerzahl um 50 Prozent zunahm. Der Grund: «Die Attraktivität unserer Gemeinde insbesondere für junge Familien hat massgeblich zu diesem Schülerwachstum beigetragen», so der Gemeinderat in seinem Bericht.

Das hat allerdings Konsequenzen: Es braucht nun rasch zusätzliche Räumlichkeiten für vier Kindergartenklassen. Das Bauvorhaben ist ein Element des breit angelegten Masterplans «Schulraumentwicklung 2022+». Gemäss diesem Plan soll der Bau eines modularen Schulhauses für vier Kindergartenklassen als dringliche Sofortmassnahme aus dem Gesamtprojekt herausgelöst und bevorzugt realisiert werden. An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 25. September 2023 genehmigten die Stimmberechtigten einen Kredit von 400000 Franken für die Projektierung des ­modularen Schulgebäudes. Die geschätzten Kosten für das zu erstellende Schulgebäude belaufen sich auf 5095000 Franken (+/- 10 Prozent). Der modulare Holzbau wird vier Kindergartenklassen samt Nebenräumen beherbergen und lässt sich bei Bedarf um eine Etage erweitern. Ein mittlerer Ausbaustandard, vergleichbar mit dem bestehenden Kindergarten Niederfeld, wird angestrebt. Das Schulgebäude bietet vier Unterrichtsräume, vier Gruppenräume, diverse Lager- und Technikräume, Nasszellen, einen Lehrer­vorbereitungs- und Pausenraum mit integrierter Küche, Garderoben und ausreichenden Erschliessungsflächen. Die Gestaltung der Aussenanlagen umfasst Spiel- und Pausenflächen, Zugangswege und eine Anbindung an die bestehende Infrastruktur der Schule.

Sicherstellung Fussballplatz

Dem Gemeinderat ist es, so heisst es im Beleuchtenden Bericht, ein grosses Anliegen, dass die Austragung von Fussballspielen auf der Sportwiese weiterhin gewährleistet ist – trotz neuem Schulgebäude am nördlichen Ende und Schulprovisorium am südlichen Ende der Sportwiese. Die für den Spielbetrieb ­erforderlichen Dimensionen des Fussballplatzes seien mit dem FC Knonau-Mettmenstetten-Maschwanden (FC KMM) abgesprochen worden. Die Inbetriebnahme ist für den Sommer 2025 vorgesehen.

Weitere Artikel zu «Bezirk Affoltern», die sie interessieren könnten

Bezirk Affoltern18.06.2024

Ein Lehrer sucht nach seiner Klasse

Max Bannholzer organisiert am Samstag eine Klassenzusammenkunft – und plant eine besondere Würdigung
Ertragsüberschuss, aber auch massive Kostensteigerung
Bezirk Affoltern18.06.2024

Ertragsüberschuss, aber auch massive Kostensteigerung

Die Ottenbacher Jahresrechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von gut 451000 Franken ab, wesentlich besser als budgetiert. Budgetiert war ein…

Bezirk Affoltern18.06.2024

Die Ottenbacher Interessen auf ordentlichem Weg einbringen

Gemeindeversammlung lehnt Einzelinitiative «Mindestabstand von Windrädern» ab