Bezirk Affoltern
29.04.2019

WB bleibt auf Kurs nach Höherem

Die schönste Aktion des Spiels vollendet Capone sehenswert zum WB-Führungstreffer. <em>(Bild Kaspar Köchli)</em>

Die schönste Aktion des Spiels vollendet Capone sehenswert zum WB-Führungstreffer. (Bild Kaspar Köchli)

Der FC Wettswil-Bonstetten wurde seiner Favoritenrolle gerecht und besiegte United Zürich mit 2:1 sicher, wenn auch viel zu knapp.

Von Kaspar Köchli

WB war gewarnt. Vor drei Wochen tat es sich gegen Schlusslicht Mendrisio schwer und erreichte bloss ein torloses Unentschieden. Nun gastierte im Moos das zweitletztklassierte United Zürich. Dessen Präsident Zanini meinte im Vorfeld der Partie schmunzelnd: «Unsere entscheidenden, sogenannten Sechspunkte-Spiele sind jene gegen die Tabellennachbarn Gossau und Mendrisio; aber jeder Punkt zählt im Kampf gegen den Abschied, so würden wir auch gerne Zählbares Gegnern aus dem oberen Drittel abnehmen.»

WB gelingt Traumtor

Die Teams beschnupperten sich eine Viertelstunde lang. Kurz darauf setzte der wiedergenesene WB-Torjäger Lugo mittels Kopfball den ersten sehr gefährlichen Akzent, im Gegenzug scheiterte Gaststürmer Petrovic am aufmerksamen Torsteher Baumgartner. Als hätte man nach 20 Minuten einen Kippschalter betätigt, dominierten ab sofort die Heimischen das Geschehen. Die Zuschauer kamen nun in den Genuss kombinatorisch gelungener Ballstafetten und WB näherte sich dem Erfolg immer schneller. Dzelili drang nach einem Energieanfall vom Flügel her unaufhaltbar in den Fünfmeterraum vor, doch sein kluger Rückpass konnte nicht verwertet werden. Später faustete der ansonsten untadelige United-Goalie Diaw im Stil eines Preisboxers viel zu kurz ab, Marjanovics Geschoss blieb darauf in der vielbeinigen Abwehr hängen.

Und dann folgte das WB-Highlight des Tages. Heinis Outeinwurf in den Strafraum wurde von Peter per Kopf zu Lugo weitergeleitet, der bediente technisch raffiniert seinen Sturmpartner Capone und dieser vollstreckte sehenswert mit einem Hocheckschuss zum Führungstreffer. Die Rotschwarzen lehnten sich danach aber nicht zurück, im Gegenteil. Nach einer Cornerdoublette wurde das 2:0 noch knapp verfehlt, kurz darauf wurde es aber durch Lugo nach gefühlvoller Flanke von Heini Tatsache. Beinahe kam es noch besser für das jetzt brillant aufspielende WB, aber Diaw lenkte ein Geschoss Dzelilis pantherhaft und mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Die Schlussaktion in Hälfte eins gehörte United, als Dzaferi aus guter Position den Ball über das Tor drosch.

Anschlusstreffer aus dem Nichts

WB blieb nach Wiederanpfiff konzentriert und drückte weiterhin nach vorn. Eine einzige Aktion stellte aus dem Nichts heraus alles auf den Kopf. Nach einem Flankenball hinter die Abwehrkette stand plötzlich Marques mutterseelenallein im Strafraum. Er liess sich nicht zweimal bitten und brachte mit dem Anschlusstreffer seinem Team wieder den Glauben an den Erfolg zurück (68. Minute). Obschon United jetzt mehrheitlich den Ball vorantrieb, blieb WB ungefährdet; die Abschlüsse der Stadtzürcher waren zu hektisch und unpräzis. Das Heimteam verpasste es in der Folge, mit einem weiteren Treffer den Sieg endgültig sicherzustellen. Dem 3:1 am nächsten kam der eingewechselte Zoller mit seiner fulminanten Direktabnahme. Sie wurde vom besten United-Akteur Diaw mirakulös entschärft, und so durften die Gäste, in deren Reihen Trainer Dzaferi überraschend selbst mittat, bis zum Schluss auf einen Luckypunch hoffen. Tatsächlich musste Baumgartner, WBs Mann mit den Handschuhen, auf dem glitschigen Terrain noch nach einem tückisch getretenen Ball tauchen, ehe der ausgezeichnete Unparteiische Ljatifi der fairen Partie mit drei Pfiffen ein Ende setzte.

Fazit: WB brachte die drei budgetierten Punkte relativ sicher ins Trockene, auch wenn das Resultat höher hätte ausfallen müssen. Trainer Oswald meinte: «Wir verpassten die Vorentscheidung und mussten wiederum bis zum Schluss hart fighten.» WB steht jetzt mit satten 46 Punkten aus 22 Spielen an dritter Stelle. In den abschliessenden vier Spielen werden die Weichen, welche zwei Teams in Aufstiegsspielen um die Promotion kämpfen dürfen, endgültig gestellt.

Sportplatz Moos, 125 Zuschauer, WB – United 2:1 (2:0). Baumgartner, Studer, Todzi, Brüniger, Heini (85. Rüegger); Peter, Mollet, Marjanovic (59. Zoller), Dzelili (53. Miljkovic); Capone (77. Schneebeli), Lugo. 33. Capone 1:0, 39. Lugo 2:0; 68. Marques 2:1.