Front
16.11.2020

Pflegezentrum Sonnenberg: Geschäftsführerin ist bestimmt

Franziska Marty wird per 1. Februar 2021 neue Leiterin des Pflegezentrums Sonnenberg in Affoltern. (Bild zvg.)

Franziska Marty wird per 1. Februar 2021 neue Leiterin des Pflegezentrums Sonnenberg in Affoltern. (Bild zvg.)

Die Obfelderin Franziska Marty übernimmt per 1. Februar 2021 die Leitung des Pflegezentrums Sonnenberg in Affoltern. Der Verwaltungsrat hat die 54-jährige Betriebsökonomin an seiner Sitzung vom 28. Oktober auf dem Berufungsweg gewählt.

Von: Thomas Stöckli

Nach dem Abgang von Spitaldirektor Michael Buik als Gesamtleiter von Spital und Langzeitpflege und der Trennung vom Spital blieb der Vorsitz der ­Geschäftsleitung des Pflegezentrums ­Sonnenberg zunächst unbesetzt. Verwaltungsratspräsident Daniel Eugster und Verwaltungsrätin Franziska Marty übernahmen diese Aufgabe im Frühling dieses Jahres ad interim. Nun steht fest: Die 54-jährige Betriebsökonomin wird per 1. Februar 2021 den Vorsitz der Geschäftsleitung übernehmen und dafür per Ende Januar ihr Verwaltungsratsmandat abgeben. Eine Ersatzwahl durch die Bezirksgemeinden dürfte voraussichtlich im Frühling mit der jährlichen VR-Erneuerungswahl erfolgen.

Er freue sich sehr, mit Franziska Marty eine Person für das Pflegezentrum Sonnenberg gewonnen zu haben, die sowohl fachlich wie auch menschlich überzeuge und auf positive Leistungsausweise zurückblicken könne, teilt der Verwaltungsrat mit: «Als Betriebsökonomin mit Zusatzausbildung «Institutionsleitung Gesundheitsinstitutionen» verfügt sie über ideale Voraussetzungen für die Besetzung der vakanten Stelle», heisst es in der Mitteilung weiter.

Interessenskonflikte vermeiden

Dass sie in der Region schon gut verwurzelt ist dürfte ein wichtiger Punkt für die Wahl von Franziska Marty auf dem Berufungsweg gewesen sein. «Sie kennt den Verwaltungsrat und sie kennt die Mitarbeitenden – das ist für die Zusammenarbeit wichtig», bestätigt VR-Präsident Daniel Eugster auf Anfrage, betont neben der bereits erwähnten Ausbildung allerdings auch ihre Erfahrung und den beruflichen Hintergrund: ­Franziska Marty ist Leiterin der Beratungsstelle für Alters- und Gesundheitsfragen im Bezirk Affoltern der Pro Senectute Kanton Zürich und Vorsteherin für Gesundheit und Alter im Gemeinderat Obfelden. Von beiden Funktionen wird sie nun allerdings zurücktreten. «Ich möchte meinen Fokus voll auf die neue Aufgabe ausrichten», begründet Franziska Marty diesen Schritt. Das ­Gemeinderatsmandat verlange sehr viel terminliche Flexibilität, was in Verbindung mit der neuen Aufgabe ein schwieriger Spagat wäre. Und weil die Gemeinden die Eigner des Pflegezentrums sind, würden sich auch zwangsläufig Interessenskonflikte ergeben.

Organisatorische Trennung vom Spital

«Die Stimmberechtigten des Bezirks Affoltern haben im Frühjahr 2019 die Auflösung des Spitalzweckverbandes und die Aufsplittung von Spital und Langzeitpflege beschlossen. Aufgrund der unterschiedlichen Aufgaben in der Spital- und Pflegeversorgung ist auch eine teilweise organisatorische Trennung in Bearbeitung», heisst es in der Mitteilung des Verwaltungsrats.

Insbesondere was Finanzen, Marketing, Bildung und Personalwesen anbelangt, will sich das Pflegezentrum vom Spital emanzipieren. Dagegen sollen Dienstleistungen wie Gastronomie, Hauswartung und Reinigung sowie IT und Technik weiterhin von dort bezogen werden. «Wir sind sehr interessiert, eine Partnerschaft mit dem Spital Affoltern zu haben», betont Daniel Eugster. Der Verwaltungsrat sei davon überzeugt, dass mit der Berufung von Franziska Marty der eingeschlagene Kurs konsequent weitergeführt und die angestrebten Strukturen in der kommenden Zeit konsolidiert werden können.