Bezirk Affoltern
11.10.2021

Grenze oder Brücke – Werbung und Kunst

Lavinia Rheinheimer zeigt in der KommBox in Aeugst eine Auswahl ihres vielseitigen Schaffens: Werbemittel, Verpackungen, Skizzen zu Bühnenkostümen, Fotografien und Zeichnungen. (Bild Regula Zellweger)

Lavinia Rheinheimer zeigt in der KommBox in Aeugst eine Auswahl ihres vielseitigen Schaffens: Werbemittel, Verpackungen, Skizzen zu Bühnenkostümen, Fotografien und Zeichnungen. (Bild Regula Zellweger)

Was haben Kunst und Werbung gemeinsam? Sie sprechen Menschen an und für beides ist Kreativität unabdingbar. Die Ziele unterscheiden sich: Werbung will gezielt beeinflussen, Kunst ist Selbstzweck. Doch wer setzt die Grenzen?

Von: regula zellweger

«Mit der Ausstellung will ich zeigen, dass Werbung und Kunst dieselben Ausdrucksmittel benutzen», erklärte Lavinia Rheinheimer am vergangenen Mittwoch anlässlich der Vernissage ihrer Ausstellung in der KommBox in Aeugst. «Grenzen zu verschieben und Brücken zu schlagen ist eine Grundhaltung meiner kreativen Tätigkeit und das versuche ich in der Ausstellung anzudeuten.»

Lavinia Rheinheimer weiss, wovon sie spricht. Die ausgebildete Bühnenbildnerin mit einem Fachhochschulabschluss als Art Director arbeitet beruflich im Bereich Brand Design Development beim Migros Unternehmen «M-Industry», Branche Lebensmittel, und zeichnet und fotografiert in der Freizeit.

Zusammenarbeit Galeristinnen und Ausstellerin

In ihrer kurzen Einführung – wegen Corona im Freien beim Gemeindehaus – lobte Lavinia Rheinheimer die Zusammenarbeit mit den beiden Projektleiterinnen der KommBox Sonja Furrer Schaad und Christina Gilles.

In ihrer Einführung zeigte Sonja Furrer Schaad den beruflichen Weg der aus Rumänien stammenden Künstlerin auf. Vor der Tätigkeit bei M-Industry war diese gut drei Jahre als Designerin und Grafikerin selbstständig tätig. Dabei erhielt sie auch Aufträge des vorherigen Arbeitgebers Lindt & Sprüngli. Eine Arbeit zu Lindor-Kugeln kann man in der Ausstellung bewundern. Auch Proben der Arbeit bei M-Industry zeigt sie: Verpackungen für «Fast Moving Consumer Goods», Produkte, die schnell und relativ kostengünstig verkauft werden, im Fall von M-Industry kurzlebige Lebensmittel. So gestaltet sie beispielsweise Verpackungen für Produkte des bekannten Kochs David Geisser. Sie skizziert, beauftragt Fotografen und bestimmt die Botschaft, die sie mit der Verpackung vermitteln will. Man glaubt fast nicht, wie stimmungsvoll und «anmächelig» Spareribs sein können. Verführung mittels Verpackung!

Kunst und Werbung

Werbung ist die Beeinflussung von verhaltensrelevanten Einstellungen mittels spezifischer Kommunikationsmittel, die über Kommunikationsmedien verbreitet werden. Kunst zu definieren, fällt schwerer. Definitionen für Bildende Kunst gibt es viele – aber keine allgemeingültige. Als Kunst bezeichnet man generell jede anspruchsvolle Tätigkeit, die auf Wissen, Übung, Wahrnehmung, Vorstellung und Intuition gegründet ist. Bildende Kunst ist ein menschliches Kulturprodukt, das Ergebnis eines kreativen Prozesses. Das Kunstwerk steht meist am Ende dieses Prozesses, kann aber auch der Prozess selbst sein. Das Kreieren von ansprechenden Verpackungen könnte man unter den Begriff Kunsthandwerk nehmen. Lavinia Rheinheimer lässt die Grenzen zwischen Kunst, Kunsthandwerk und Grafik und Design in der Werbung verwischen und baut Brücken zwischen den Disziplinen.

Neben den Arbeiten aus ihrer Berufswelt «Werbung» zeigt sie auch ­Zeichnungen von Kostümen, die sie als Bühnenbildnerin für ein Theater in ­Budapest entworfen hatte. Zutiefst beeindruckend sind die stimmungsvollen Fotografien und Zeichnungen, die eine ganz andere Sprache sprechen. Zeichnen und Fotografieren sind Tätigkeiten, die sie ohne das Korsett eines Auftrages in ihrer Freizeit macht.

Kleine, feine Ausstellung

«Durch die Auswahl der Bilder versuche ich zu zeigen, dass man mit denselben Mitteln völlig unterschiedliche Inhalte kommunizieren kann. Die gezeigten Werke sind zum einen eine Auswahl an Auftragsarbeiten und zum anderen ­Bilder, die eine eher verborgene, fast intime Seite von mir zeigen», erklärt sie. «Ich habe diese Ausstellung auch ­gemacht, um meinen Nachbarn und den Menschen meiner Umgebung ­Einblick in meine Gedankenwelt zu ­ermöglichen.»

Die KommBox ist sehr klein, gross ist aber das Engagement der Projektleiterinnen und Lavinia Rheinheimer. Sie gibt nicht nur einen Einblick in ihr Schaffen, sondern motiviert zum Nachdenken und Diskutieren über Kunst, Kunsthandwerk und Werbung.

Ausstellung «Grenze oder Brücke», 6. Oktober bis 17. Dezember, KommBox im Gemeindehaus Aeugst, Dorfstrasse 22.

Öffnungszeiten: Montag: 8 bis 11.30, 16 bis 18.15 Uhr; Dienstag: 8 bis 11.30 Uhr; Mittwoch: 8 bis 11.30, 14 bis 16.30 Uhr: Donnerstag, 8 bis 11.30 Uhr. Informationen: www.aeugst-am-albis.ch/kommbox.