Bezirk Affoltern
12.09.2022

Zahlreiche Attraktionen lockten

Die Feuerwehr Obfelden setzt bei den Jüngsten an. Luca Del Gaudio mit seinen Jungs an der Wasserspritze. (Bild Regula Zellweger)

Das Organisationsteam mit dem Jubiläumsbrot. Oben von links: Michelle Furter, Betriebsleitung, und Annapaula Kuster, Leitung Service und Anlässe. Unten: Jolanda Kneubühl, Leitung Angebote und Sponsoring, Nicole Boller, ehemalige Betriebsleiterin, und Denise Arregoces Barros, ehemalige Leitung Betreuung.

Die Feuerwehr Obfelden setzt bei den Jüngsten an. Luca Del Gaudio mit seinen Jungs an der Wasserspritze. (Bild Regula Zellweger)

Die Feuerwehr Obfelden setzt bei den Jüngsten an. Luca Del Gaudio mit seinen Jungs an der Wasserspritze. (Bild Regula Zellweger)

Das Organisationsteam mit dem Jubiläumsbrot. Oben von links: Michelle Furter, Betriebsleitung, und Annapaula Kuster, Leitung Service und Anlässe. Unten: Jolanda Kneubühl, Leitung Angebote und Sponsoring, Nicole Boller, ehemalige Betriebsleiterin, und Denise Arregoces Barros, ehemalige Leitung Betreuung.

Mit einem Jahr Verspätung feierte das Familienzentrum am vergangenen Samstag sein 25-jähriges Bestehen. Das Familienzentrum ist weit mehr als ein Treffpunkt mit Kinderhüeti. Es organisiert Kurse und Weiterbildungen zu verschiedenen Familienthemen.

Von: Regula Zellweger

Zwei kleine Jungs hantieren mit einer Wasserspritze. Der eine pumpt das Wasser, der andere richtet die Spritze auf ein Ziel. Vater Luca Del Gaudio greift ein, wenn Passanten in Gefahr kommen, bespritzt zu werden. Bestimmt wollen die beiden Kleinen mal zur Feuerwehr, wie ihr Vater. Neben dem Wasserspass für die Kinder liegt eine Reanimationspuppe der Feuerwehr Obfelden am Boden. Eltern sind eingeladen, Thoraxkompression zu üben. Damit kann der Blutkreislauf wieder in Gang gebracht werden. Hauptmann Christof Bossard versteht seine Aufgabe bei der Feuerwehr Obfelden nicht nur bei Einsätzen, sondern auch in Prävention und Information.

Ein Vater übt Herzmassage und sein Kind schaut zu. «Man kann nicht zu früh anfangen», betont Christof Bossard. «Laienhilfe soll früh vermittelt werden. Jeder kann Leben retten. Die Feuerwehr passt hervorragend zum Motto des ­Festes: Unser Engagement – weil Familie zählt.»

Super Organisation

Fünf Frauen bildeten das Komitee, das dieses Riesen-Familienfest auf die Beine stellte. Ziel war die Information zum Familienzentrum und zu weiteren Organisationen – vor allem aber sollten Familien an diesem Samstag auf dem Areal des Schulhauses Chilefeld Spass haben.

«Mit dem Anlass wollen wir Präsenz zeigen und unsere Angebote einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen», führt Michelle Furter, die Betriebs­leiterin des Familienzentrums, aus. «Wir haben für unser Fest die Gemeinde Obfelden gewählt, einerseits wollen wir zeigen, dass das Familienzentrum für alle Ämtler offen ist, anderseits sind wir der Gemeinde Obfelden dankbar für die grosszügige Unterstützung – wie auch den anderen 11 Gemeinden für ihre Beiträge in unterschiedlicher Höhe.»

Michelle Furter ist seit neun Jahren für das Familienzentrum tätig. Sie lobt die Zusammenarbeit mit den Sektions­leitungen und dem ganzen Team. Rund 40 Personen sind für das Familien­zentrum in kleinen und kleinsten Arbeitspensen tätig. «Nebst unseren Teilzeitstellen bieten wir Müttern die Gelegenheit, ihre Kinder während der ­Arbeitszeit kostenlos durch die hausinterne Kinderhüeti betreuen zu lassen. Selbstverständlich sind die Löhne nicht hoch, aber es macht Freude, diese sinnvollen Arbeiten zu übernehmen – und sie ist für Mütter oft ein niederschwelliger Wiedereinstieg ins Berufsleben.» Zurzeit gibt es offene Stellen.

Annapaula Kuster bringt es auf den Punkt: «Ich liebe meine Arbeit, weil ich Freude bereiten kann, meine Aufgabe eine Wirkung hat und ich dabei viele neue Seiten an mir entdecke.» Annapaula ­Kuster zeichnet für die Anlässe verantwortlich. Sie und das OK-Team haben das Fest organisiert – vom Sponsoring über die Events und die Marktstände bis zum Aufräumen am Samstagabend.

Bunte Angebote

Im Rahmen des Jubiläumsfestes waren Interpreten und Musiker eingeladen. «Gschichtefritz» Andri Krämer erzählte Geschichten vom blauen Dino und vom Roboter Beni. Liedermacher und Kinderbuchautor Bruno Hächler begeisterte mit seinen Songs das Publikum. Er sang vom Esel, der dauernd J-a sagt und nun Französisch kann: O-la-la! Eltern und ihre Kinder sangen die Refrains mit und wiegten sich im Rhythmus. Als Abschluss des Tages erklang ein Konzert der Gruppe Last Avenue.

Es gab Marktstände auf dem grossen Pausenplatz: ein Glücksrad, Kinderschminken, Päcklifischen, ein Raketenspiel, ein Schmuck-Basteltisch, eine Schokokuss-Schleuder, eine Hüpfburg und Informationen zur Jugendarbeit Affoltern, zum Lernzentrum «Wunderfitz und Redeblitz», zum Thermomiund der Versicherung Concordia sowie einen Infostand des Familienzentrums, wo man Spieltickets für alle Attraktionen des Festes für 10 Franken kaufen konnte.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Grilladen, Pommes frites, Salatteller, Zuckerwatte, Popcorn, Eis und diverse Getränke waren erhältlich. Das Kafi Lolipop des Familienclubs verführte zu selbst gebackenen Kuchen, Torten und Waffeln – und sogar eine Strandbar stand für einmal auf dem Pausenplatz.

Kommen und reinschauen

Jolanda Kneubühl ist für die Sektion Angebote und Sponsoring zuständig. Am Infostand motivierte sie Eltern für zahlreiche Kurse und weitere Angebote des Familienzentrums. Sie betreut das Sponsoring für den Verein und warb am Jubiläum auch neue Mitglieder. Die Mitgliedschaft für eine Familie beträgt 65 Franken und bringt viele Vorteile, wie beispielsweise Preisreduktionen bei den Abonnements für die Kinderhüeti, bei Raummieten oder Events, wie beim Besuch bei der Polizei, Handlettering, Notfälle bei Kleinkindern oder «Das Pferd – dein Spiegel», alles Anlässe, die noch im September stattfinden.

Michelle Furter betont voller Herzlichkeit: «Kommt doch einfach mal unverbindlich zum Reinschauen ins Familien­zentrum!» Ihr Fazit zum Jubiläumsfest: «Rundum eine gute Sache! Sowohl das Jubiläumsfest als auch das ganze Familienzentrum. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung voller Fröhlichkeit, Spass, Kinderlachen, aber auch voller wertvoller Informationen. Alles für die Familien des Bezirks Affoltern – weil Familie zählt! Auf die nächsten 25 Jahre!»

 

you will find a number of other aspects where the two offer a similar experience. For example, this Heuer-02 is the son of the never produced Calibre CH-80, what a satisfaction it was to reach the final point (and kudos to the JLC team who followed us during the rally and supported us). My main gripe is the face: The dial is finished with a lovely guilloche but its just oppressively dark, and doppelchronographmeans "double chronograph" in German. Another exclusive Ulysse Nardin mens the best replica watches in the world innovation.