23.03.2020

Elektronische und telefonische Trainingsanleitungen

Mit dem Velo auf der 400-Meter-Tartanbahn auf dem Sportplatz Moos in Affoltern – eine Zweckentfremdung, die kein Problem darstellt: Das Coronavirus hat die Wettkampftätigkeit vollständig lahmgelegt. (Bild Werner Schneiter)

Mit dem Velo auf der 400-Meter-Tartanbahn auf dem Sportplatz Moos in Affoltern – eine Zweckentfremdung, die kein Problem darstellt: Das Coronavirus hat die Wettkampftätigkeit vollständig lahmgelegt. (Bild Werner Schneiter)

Trainingsanleitungen via App, Youtube, per E-Mail oder ­telefonisch: Athletinnen und Athleten aus dem Säuliamt und deren Trainer wissen sich in den wettkampffreien Coronaviren-­Zeiten zu helfen.

Von: Werner Schneiter

Sportplatz Moos in Affoltern, Sonnenschein, 22 Grad: Spaziergänger geniessen in Begleitung des Hundes den herrlichen Frühlingstag entlang des Jonenbachs. Ein Rentner absolviert seine Runden auf der Finnenbahn, die rund um die Anlage führt. Zwei Jugendliche kicken auf dem Allwetter-Fussballplatz, derweil der Hauptplatz mit der Tafel «gesperrt» versehen ist. Beobachtet von einem Elternteil, drehen ein paar Kinder mit dem Velo Runden auf der 400-Meter-Tartanbahn.
Nun, die Zweckentfremdung ist in diesen Tagen und Wochen kein Problem: Das Coronavirus hat die Wettkampftätigkeit auch im Säuliamt lahmgelegt; sämtliche Veranstaltungen sind bis auf Weiteres ausgesetzt. Wann Fussballmannschaften wieder einlaufen können, Leichtathleten den Startschuss zu hören bekommen oder Turnerinnen wieder auf den Schwebebalken dürfen – all das und noch viel mehr steht in den Sternen.


Fussballer werden Einzelsportler
Ist also Nichtstun angesagt? Natürlich nicht. Sich mit Trainingseinheiten fit halten für virenfreie Zeiten heisst die Devise, auch wenn das nicht mehr an den gewohnten Geräten und schon gar nicht in Gruppen möglich ist. So werden Fussballer temporär zu Einzelsportlern. «Unsere Trainer fordern ihre Schützlinge auf, ihre Form mit individuellem Training so gut wie möglich zu konservieren: zum Beispiel mit Joggen», sagt Ferruccio Gusmini, Präsident des Fussballclubs Affoltern. «Wir sind da gewissermassen in einer Not­lage, Mannschaftstraining ist nicht möglich», fügt er bei.
Auch beim FC Wettswil-Bonstetten ist individuelles Programm angesagt. «Der normale Trainingsbetrieb auf dem Sportplatz Moos ist ausgesetzt. Unsere Trainer fordern die Spieler der ersten und zweiten Mannschaft auf, sich mit Alternativprogrammen fit zu halten. Das wird nicht kontrolliert. Wenn der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, sehen wir dann, wer an sich gearbeitet hat», hält WB-Präsident Markus Fischer fest. Zu denken gibt ihm allerdings, dass auf dem Sportplatz Kinder gruppenweise Fussball spielen. «Da nehmen Eltern ihre Verantwortung nicht wahr – oder sie können sie derzeit nicht wahrnehmen», so Fischer.

Training ohne Kontrolle
Zu helfen wissen sich auch die Verantwortlichen der Leichtathletik-Vereinigung Albis. «Via Website oder App können sich unsere Athletinnen und Athleten die Trainingspläne anschauen – und zwar von der U16 bis zu den Aktiven. Dazu braucht es kein Equipment; jede und jeder kann in eigener Regie Laufschule bestreiten, ein Krafttraining machen oder Trainingskilometer absolvieren», sagt Trainer Philippe ­Bandi. Auf Kontrollen wird auch hier verzichtet, weil der Fokus auf dem Breitensport liegt. «Athletinnen und Athleten mit Ambitionen werden sich auch in dieser Zeit ins Zeug legen», ist Bandi überzeugt. Er nennt eine talentierte Mittel- und Langstreckenläuferin, die soeben von einem dreiwöchigen Höhentraining aus Südafrika zurückgekehrt ist, das sie unter anderem mit Fabienne Schlumpf absolviert hat:
Alina Sönning, die im Januar 2020 bei den Säuliamtler SportsAwards beim Frauen-Nachwuchs zur Sportlerin des Jahres gekürt worden ist.
Auf Eis gelegt sind auch die Aktivitäten des Radrennclubs Amt, wo 110 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 15 Jahren betreut werden. Auch hier gilt: individuelles Training. Mindestens bis 30. April, nachdem der Rennstart am 22. März vorgesehen war. Nun, laut Hauptleiter René Graf sind die geplanten Rennen je zur Hälfte gestrichen oder verschoben worden. ­«Unsere Fahrer dürfen aber immerhin nach draussen.» Ein schwacher Trost.
Der Turnverein Obfelden hat für seine Geräteturnerinnen und -turner ein Kraft- und Beweglichkeitsprogramm zusammengestellt, das sich individuell anwenden lässt. «Einige haben Geräte zu Hause, andere müssen improvisieren», sagt Martin Häberling, Hauptleiter der Geräteriege. Ob im Juni ein Turnfest besucht werden kann, ist ungewiss.

Hoffen auf unbürokratische Hilfe
Seit gestern Montag bietet das Gymfit in Affoltern seinen Mitgliedern Online-
Live-Fitnesskurse an; die Räume an der Lindenmoosstrasse 8 sind natürlich
geschlossen. Besitzer Sonny Schönbächler, der 60 Mitarbeitende beschäftigt und diesen den vollen Lohn entrichtet, hat Antrag auf Kurzarbeit eingereicht. Und hofft auf unbürokratische Hilfe. Vom Anfrager muss er sich am Telefon bald verabschieden, weil eine Videokonferenz mit allen Mitarbeitenden angesagt ist. Nur einen Steinwurf entfernt, an der Lindenmoosstrasse 12, erhalten Kinder und Erwachsene seit Dezember 2019 bei Marcel Schumacher Karate-Unterricht. Mehr als Youtube-Filme und ein Whats-App-Chat mit Trainingsanleitungen sind auch hier derzeit nicht möglich.